09.01.2019 09:24 |

Hoppala in Australien

Photoshop-Panne: Premier bekommt zwei linke Füße

Australiens Premierminister Scott Morrison muss nach einer Photoshop-Panne reichlich Spott seiner Landsleute über sich ergehen lassen. Auf einem Foto, das den 50-Jährigen mit Frau und beiden Töchtern sitzend in Freizeitkleidung zeigt, verpassten ihm die eigenen Leute aus Versehen zwei linke Füße.

Bei der Bearbeitung des Bildes ersetzten sie den etwas älteren Turnschuh an seinem rechten Fuß durch einen neuen, sehr sauberen - allerdings durch einen linken. Im Internet gab es daraufhin unter dem Hashtag #shoegate viel Häme. Auf der Website des Premierministers wurde die Panne inzwischen ausgebügelt - und das bearbeitete Foto durch die Originalversion ersetzt.

Einem Sprecher des rechtsliberalen Politikers zufolge sei das Foto „ohne Wissen oder Erlaubnis des Premierministers oder seines Büros“ manipuliert worden. Wer sich den offensichtlichen Lapsus leistete, erklärte er nicht. 

Premier nimmt‘s mit Humor
Morrison selbst nahm die Sache mit Humor. Der Vorsitzende von Australiens Liberaler Partei veröffentlichte am Mittwoch auf Twitter ein Selfie seiner Füße in den alten Turnschuhen. Morrison schrieb dazu: „Ich habe nicht um Schuhcreme gebeten. Wenn Ihr photoshoppen müsst, kümmert Euch bitte um die Haare (fehlend), nicht um die Füße.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter