06.01.2019 06:00 |

Mit Grippe im Spital

Erneut große Sorge um Formel-1-Legende Niki Lauda

Neuerlich große Sorge um unseren Niki Lauda! Seit Anfang Jänner befindet sich die Rennfahrer-Legende wieder auf der Intensivstation des Wiener AKH. Denn wie durchsickerte, musste Niki Nationale seinen Weihnachtsurlaub auf Ibiza wegen einer schweren Grippeerkrankung abbrechen.

Es war zuletzt ständig bergauf gegangen mit unserer Rennfahrer-Legende Niki Lauda, der heuer am 22. Februar seinen 70. Geburtstag feiern wird. Wie ausführlich berichtet, hatte sich der frühere Formel-1-Weltmeister im Sommer vergangenen Jahres nach einem Infekt einer letztlich erfolgreichen, aber komplizierten Lungentransplantation unterziehen müssen.

Wochenlang kämpfte sich Niki Nationale auf der Intensivstation - betreut von heimischen Topärzten unter der Leitung von Professor Walter Klepetko, dem Chef der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie an der MedUni Wien - ins Leben zurück. Der Heilungsverlauf glich fast schon einem medizinischen Wunder. Zumal auch die Rehabilitation bestens verlief und Lauda durch eisernes Training täglich immer mehr an Kraft und Lebensenergie gewann.

Erneut ins AKH eingeliefert
Doch jetzt steht über der erhofften Rückkehr in die Boxen und auf die Rennstrecken vorläufig ein Fragezeichen. Denn wie die „Krone“ am Wochenende aus Insiderkreisen erfuhr, wird der Familienvater wieder im AKH behandelt. Und zwar wegen einer Grippeerkrankung, die sich problematisch entwickeln könnte, da sein Immunsystem wegen der vorangegangenen Operationen noch geschwächt ist.

Niki Lauda hatte die Weihnachtsfeiertage in seinem Domizil auf Ibiza in Spanien verbracht, musste aber von dort offenbar nach Hause geflogen werden.

Mark Perry und Gregor Brandl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter