02.01.2019 14:02 |

Bei Autoteilverkauf

Betrug: Villacher überwies 600 Euro nach Nigeria

Ein 47-Jähriger aus Villach ist einer Internetbetrügerin auf den Leim gegangen und hat dabei mehr als 600 Euro verloren. Wie die Polizei berichtete, wollte der Mann ein Kfz-Ersatzteil um 500 Euro verkaufen, hat aber bei der Verkaufsabwicklung selbst mehr als den gewünschten Betrag auf ein Konto nach Nigeria überwiesen. Erst bei der dritten Zahlungsanweisung erstattete er Anzeige.

Auf das über eine Internet-Plattform angebotene Auto-Ersatzteil meldete sich am 28. Dezember eine bisher unbekannte Täterin via Messenger-Dienst bei dem Villacher. Sie gab an, den Kaufpreis bereits überwiesen zu haben.

Damit die Ware aber von einem Abholagenten geholt werden könne, müsse der Verkäufer noch mehrere hundert Euro via „Western Union“ auf ein Konto in Nigeria überweisen. Der 47-Jährige kam dieser wie auch noch einer zweiten Zahlungsanweisung über eine Bargeldtransfer-Firma nach, in der von einer Versicherung die Rede war. Erst beim dritten Anlauf wurde er skeptisch und wandte sich an die Polizei.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol