Vertragskündigung

Land OÖ stopft Finanzloch des Theaters

Aufatmen dürfen die rund 1000 Mitarbeiter, die von der Kündigung des Theatervertrags durch die Stadt Linz, wie berichtet, betroffen sind. Landeshauptmann Thomas Stelzer wird den finanziellen Verlust kompensieren. Außerdem wird auch im Schauspielhaus eine Techniksanierung stufenweise finanziert.

„Krone“:Rund 5,5 Millionen Euro fehlen Landestheater und Orchester ab 2020 durch die Kündigung des Theatervertrags durch die Stadt Linz.

Stelzer: Das Land Oberösterreich wird dieses Loch stopfen, wir stehen zu Theater und Orchester. Das ist schon mit der FP, unserem Koalitionspartner auf Landesebene, abgesprochen. Die neue Theatersaison kann weiter mit Hochdruck geplant werden und die Mitarbeiter können sich sicher fühlen.

Bürgermeister Klaus Luger will das Bruckner Orchester aber weiter als „Residenzorchester“ des Brucknerhauses.

Auch ich will das Orchester weiter im Brucknerhaus sehen und warte deshalb auf ein Angebot der Stadt, wie wir das in Zukunft regeln. Ich werde mich noch vor Weihnachten mit dem Bürgermeister treffen.

Es kam immer wieder der Vorwurf, Sie hätten mit dem Kürzen angefangen.

Es stimmt, dass ich 2,4 Millionen kürzen musste, doch in Abstimmung mit den Betroffenen. Jetzt haben wir ohnehin wieder eine Erhöhung beschlossen.

Ein Zuckerl gibt es auch für das Schauspielhaus.

Die Bühnentechnik entspricht nicht der Zeit. Wir haben zugesagt, das veraltete Inspizientenpult mit 500.000 € aus den Übertragungs- und Sondermitteln zu erneuern. Außerdem wurde der designierte Theater-Geschäftsführer Thomas Königstorfer mit einem Stufenplan zur Sanierung der restlichen Technik beauftragt. Das wird nochmals 2, 5 Millionen kosten.

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter