Mi, 19. Dezember 2018

Prozess in Innsbruck

07.12.2018 13:15

Lungenkranke hofften vergeblich auf Geräte

Seine schwerkranken 14 Opfer hofften auf einen leichteren Alltag - doch der einschlägig vorbestrafte Angeklagte (41) kassierte und lieferte die versprochenen mobilen Sauerstoffkonzentratoren nicht. Wegen Betruges saß der Tiroler am Donnerstag am Landesgericht und wurde zu einer unbedingten Haftstrafe verurteilt.

Trotz seiner sechs einschlägigen Vorstrafen wirkte der brave Buchhalter-Typ offenbar vertrauenswürdig auf seine Opfer in Tirol und Vorarlberg. Als Auslieferer eines Wiener Medizintechnik-Unternehmens pries er die Vorzüge der kompakten Geräte an und kassierte einen Teil des „Sonderpreises“ sofort ab. Seine 14 Opfer (einmal scheiterte ein Versuch) kratzten oft mühsam das Geld zusammen, um das „Sonderangebot“ (z.B. 1600 Euro) zu nutzen.

„Wurde selbst hereingelegt“
Der Haken: Der Angeklagte verfügte über gar keines dieser Produkte (Normalpreis knapp 3000 Euro). „Ich wollte sie mir über einen Bekannten im Internet besorgen und wurde dann selbst hereingelegt“, erzählte er beim Prozess. Vor der Polizei hatte der Tiroler freilich noch ausgesagt, er habe sich die Konzentratoren „irgendwie“ beschaffen wollen. Und Belege dafür, dass der 41-Jährige die Geräte wirklich schon bestellt und bezahlt hatte, konnte er nicht vorweisen.

Keine Lieferung wegen „Todesfall in Familie“
Die schwerkranken und meist älteren Kunden vertröstete er dann immer wieder - unter anderem musste der angebliche Tod seiner Schwiegermutter als Ausrede herhalten. Der Angeklagte unterschlug auch zwei Geräte bei seiner Firma und lieferte sie aus. Klarerweise musste er diese Konzentratoren aber wieder abholen, damit das Ganze nicht noch früher aufflog.

Motiv: Geldprobleme
Als Motiv gab der Mann seine Geldprobleme an, insgesamt soll er sich um 11.400 Euro bereichert haben. In seinem Schlusswort zeigte sich der 41-Jährige reuig: „Ich wollte eigentlich den Leuten helfen und sie nicht ausnutzen. Den Schaden werde ich versuchen gutzumachen.“ Der Richter verhängte eineinhalb Jahre unbedingte Haft (noch nicht rechtskräftig).

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Tirol Wetter
-4° / 3°
bedeckt
-5° / 2°
bedeckt
-7° / 1°
bedeckt
-5° / 2°
bedeckt
-7° / -1°
stark bewölkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.