Mi, 21. November 2018

Landesgericht

06.11.2018 06:23

Escortchef hatte erst 17-Jährige im Angebot

Der Chef einer Tiroler Escortagentur musste am Montag als Angeklagter am Landesgericht erscheinen. Er hatte zwar schon wenige Stunden nach dem Bewerbungsgespräch gemerkt, dass sein neues Girl erst 17 Jahre alt war - sie aber dennoch zu Kunden weitervermittelt, einschließlich sexueller Dienstleistungen. Bedingte Haft für den 43-Jährigen.

„Nur die Mädels haben entschieden, was sie mit den Kunden tun oder nicht tun wollen“, spielte der 43-Jährige zunächst den Unwissenden. - „Sie wollen mir doch nicht weismachen, dass das keine Prostituierten waren?“, reagierte die Richterin genervt. Letztlich musste der Angeklagte einräumen, dass es meist um Sex gegen Geld ging. Doch zu Großpackungen mit Kondomen, die bei der Hausdurchsuchung gefunden wurden, erklärte der Mann nur grinsend-lapidar: „Eigenbedarf!“ 200 Euro pro Stunde mussten die liebeshungrigen Kunden berappten. Davon steckte der Escortchef selbst 30 Prozent ein.

Ausweis am PC manipuliert
Via Facebook kam der Angeklagte in Kontakt mit einer angeblich 19-Jährigen, die den lukrativen Nebenjob anstrebte. Schon beim zweiten Treffen am selben Abend zeigte ein Mopedausweis das wahre Alter des Mädchens - erst 17! „Er sagte dann, dies könnte zum Problem werden“, schilderte die junge Frau als Zeugin. Sie erzählte auch dass der Angeklaget ihr Alter am PC auf 19 änderte - weil eine der Vermittlungsplattformen einen Volljährigkeitsnachweis verlangt.

Etwa 20 Kundentermine
Es kam zu etwa 20 Kundenterminen der 17-Jährigen, was dem Escortchef die Anklage einbrachte. Tatbestände: Förderung der Prostitution Minderjähriger und Vergehen der entgeltlichen Vermittlung von Sexualkontakten mit Minderjährigen. Vor Gericht stand der 43-Jährige auch, weil ihm eine seiner Damen (und kurzzeitige Ex-Partnerin) 2000 € geliehen hatte, die er nie zurückgab. „Weil sie bei mir wohnte und keine Miete zahlte und meine Wunschkennzeichen in den Inn warf“, so der Angeklagte. Im Streit per WhatsApp drohte er ihr u. a. mit einer Anzeige beim Finanzamt, was als Nötigung gewertet wurde. Nicht rechtskräftiges Urteil: Zwölf Monate bedingte Haft.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Vier hinten, zwei vorn
Samsungs Galaxy S10 soll sechs Kameras bekommen
Elektronik
„Deep Dive“-Trailer
Open-World-Action von „Just Cause 4“ im Überblick
Video Digital
„Fliegende Grätsche“
Hässliche Attacke! Dieses Foul wird zur Straftat
Video Sport
Zu laut unterhalten
Sex-Täter drohte Mädchen in Schule mit Messer
Oberösterreich
Reisen wie die Profis
So packen Sie clever für den nächsten Urlaub!
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.