Mi, 21. November 2018

Anton Proksch Institut

05.11.2018 14:27

Wiener Klinik startet Therapie gegen Internetsucht

Die grenzenlose Welt von Internet und Social Media verursacht bei manchen Menschen schlicht und einfach Abhängigkeit. „Online-Sucht ist kein Spiel“, lautet die Devise eines neuen stationären Behandlungsprogrammes, das für Betroffene seit einigen Wochen am Anton Proksch Institut (API) in Wien besteht.

„Man kann davon ausgehen, dass zwei Prozent der Gesamtbevölkerung und vier bis sechs Prozent der jungen Menschen von Online-Sucht betroffen sind“, sagte API-Psychiater Roland Mader. Mader beschäftigt sich seit Jahren mit „substanzunabhängigen“ Suchterkrankungen.

„Im ambulanten Bereich haben wir Internetsüchtige seit rund 15 Jahren betreut, seit einigen Jahren auch stationär. Bisher haben wir diese Patienten im Rahmen unserer bestehenden Therapiegruppen mitversorgt. Damit waren wir aber nicht ganz zufrieden. Seit einem Jahr haben wir an dem Behandlungsprogramm im stationären Bereich gearbeitet. Im September haben wir es gestartet“, sagte Mader. Es handle sich um das erste derartige Programm in Österreich, wird beim API erklärt.

Online-Sucht betrifft vor allem junge Menschen
Wie bei allen Suchterkrankungen nimmt auch bei der Online-Sucht mit Internet, Gaming und Social Media die Beschäftigung mit diesen Medien im Leben der Betroffenen einen immer größeren Anteil ein, führt zur Vernachlässigung der realen Lebenswelt, zu Isolation, Problemen mit Partnerschaften, Beruf, Ausbildung etc. Es gibt aber einige Besonderheiten. „Es handelt sich bei den Patienten zumeist um relativ junge Personen im Alter um die 20 Jahre. Unsere Alkoholkranken sind hingen zumeist 40 bis 60 Jahre alt“, betonte Michael Musalek, Ärztlicher Leiter des API.

Wie bei anderen Suchterkrankungen besteht bei den Betroffenen in vielen Fällen nicht allein eine Abhängigkeit von Social Media-Gebrauch, von Gaming oder anderen Internet-Angeboten (z.B. Pornografie-Sucht). „An sogenannten Komorbiditäten (zusätzliche Erkrankungen; Anm.) kommen oft Angststörungen, Depressionen, Substanzabhängigkeit, zum Beispiel von aufputschenden Mitteln zum Wachbleiben beim Gaming, vor“, sagte Musalek. Klassisch ist laut Mader bei den „Gamern“ folgendes Verhalten: „Die Betroffenen bauen sich einen Avatar, ein Alter Ego. Der Avatar ist mutig, stark, behauptet sich der künstlichen Welt. Dort gibt es Anerkennung und Freunde. Oft sind die Patienten in der realen Welt aber unsicher, haben wenige Freunde und haben wenig Zuwendung.“

Acht Wochen stationäre Behandlung
Die nunmehr beim API für diese Patientengruppe maßgeschneiderte Therapie erfolgt in einer eigenen Patientengruppe mit solchen Störungen. Die Betroffenen mit einem Mindestalter von 17 Jahren werden acht Wochen stationär aufgenommen. Handys müssen am Beginn abgegeben werden. Im Lauf der Zeit kann beispielsweise der Gebrauch eines Smartphones auf eine Stunde pro Tag begrenzt werden. Im Rahmen des Programms gibt es Gruppen- und Einzeltherapien aus dem Angebot des API plus einmal pro Woche für eineinhalb Stunden die spezielle Gruppentherapie für die Internet-, Gaming- oder Social Media-Abhängigen.

„Vollkommene Internet-Abstinenz ist in unserer heutigen Gesellschaft unrealistisch. Wir verfolgen ein ‘Ampel-System‘ für den späteren Gebrauch. Für einen Online-Gamer bleiben diese Spiele verboten. Andere Internet-Anwendungen soll er unter bestimmten Bedingungen nutzen können. Für ihn ungefährliche “grüne„ Anwendungen solle er frei gebrauchen können“, sagte Mader.

In der derzeitigen Anlaufphase des Programms besteht die Gruppe aus sechs Patienten. „Darunter befinden sich auch eine junge Frau als Social Media-Süchtige und ein Online-Porno-Süchtiger“, erzählte der Psychiater. Bei den Online-Gamern geht es zumeist um folgende Frage: „Wenn der Avatar nicht mehr da ist, wer will ich eigentlich wirklich sein?“ Eine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage zu erarbeiten und wieder den Übergang in die reale Welt zu finden, das ist das Ziel der Therapie.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.