In Linz-Urfahr:

Nach Messermord bleibt Zeuge weiter verschwunden

Wo ist jener Zeuge oder doch Komplize, der beim Messermord vor einem Monat am Spielplatz in Linz-Urfahr mit dabei war? Die Polizei sucht nach wie vor nach dem „Phantom“. Der geständige Messerstecher (16) sitzt noch in Haft, auf ein Gutachten wird gewartet.

Nach dem umfassenden Geständnis von Niazwali M. (16) nach dem Messer-Mord in Linz vor einem Monat gehen die Ermittler eher davon aus, dass jener junge Mann, der Ende September ebenfalls vom Spielplatz am Steinmetzplatzl weggeradelt war, nicht unmittelbar ein Komplize war. Dennoch hätten sie gern seine Aussage als Zeuge.

Motiv nicht gesichert
Denn noch ist weiterhin unklar, warum der junge Afghane seinen aus St. Pölten angereisten Landsmann Mahmout H. (19) in der Sandkiste im Stadtteil Urfahr mit einem Küchenmesser tödlich verletzt hatte. Ein Drogen-Deal wird zwar vermutet, doch fehlen dazu die Beweise. Derzeit läuft auch noch das Gutachten, ob das Opfer beeinträchtigt war.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter