Mi, 21. November 2018

Fünf Jahre Luger:

02.11.2018 08:30

„Bürgermeister von Linz ist der beste Job!“

„Keine Huldigungen“, nur ein Festl mit engen Funktionären und ein Buch, halb Bilanz und halb Ausblick: SPÖ-Politiker Klaus Luger ist (exakt am 7. November) auch schon wieder fünf Jahre Bürgermeister von Linz. Im Interview spricht er über Herausforderungen, seine Vision und seinen zunehmenden Pragmatismus.

„OÖ-Krone“: Wie ist es eigentlich, im Spannungsfeld von Last und Lust, fünf Jahre Bürgermeister von Linz zu sein?
Klaus Luger
: Es ist der beste Job, den es gibt. An meiner Einstellung, dass ich das als großes Privileg und als große Ehre sehe, hat sich auch nach fünf Jahren nichts geändert. Ich bin immer noch glücklich, Bürgermeister sein zu dürfen.

„OÖ-Krone“: Der Gestaltungsspielraum eines Politikers ist ja heutzutage weit geringer, man ist zum Beispiel schnell in der Nähe des Amtsmissbrauchs.
Luger
:Die Spielräume sind tatsächlich eingeengt. Durch rechtliche Vorschriften, die ins Bürokratische gehen, etwa in der Bauordnung. Durch eine Stadt-Proporzregierung, die aus vier Parteien besteht, wovon sich zwei explizit als Opposition verstehen. Und die immer komplizierter und für uns teurer  werdenden finanziellen Verflechtungen mit dem Land Oberösterreich.

„OÖ-Krone“: Ihre aktuelle Devise ist, Linz solle die innovativste Stadt werden, von - von was eigentlich, von Europa?
Luger
: (Lacht) Von Österreich! Das ist explizit die Zukunftsvision, weil sie sehr viele Bereiche betrifft. Es geht um Bewältigung der Digitalisierung, um Weiterentwicklung als Industriestadt, um Möglichkeiten für Start-ups, die sie sonst nirgendwo in Österreich finden.

„OÖ-Krone“: Sie sind ja auch Parteichef. Was muss passieren, damit die Sozialdemokratie wieder in die Gänge kommt?
Luger
: Ganz einfach, indem eine pragmatische Politik gemacht wird und keine ideologischen Verrenkungen in welche Richtung auch immer gemacht werden. Und dass wir dort anknüpfen, wo die realen Probleme der Menschen sind. Außerdem müssen wir ein  Modell anbieten, wie wir den Zusammenhalt in  der Gesellschaft sichern, weder mit Blauäugigkeit  noch mit Abgrenzung. Da bedarf es eines pragmatischen Mittelwegs.

„OÖ-Krone“: Sie selbst sind offenbar immer pragmatischer geworden in all den Jahren.
Luger: Ja, eindeutig. Das ist eine Veränderung an mir selbst, nicht nur in diesen fünf Jahren. Ich sehe heute viele Dinge weniger ideologisiert.

Interview: Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.