Kein Kriegsrelikt:

Entwarnung nach Bombenalarm in Rieder Stadtpark

Beim Auspumpen von Wasser aus einem Zierteich im Stadtpark von Ried im Innkreis entdeckten kommunale Mitarbeiter am späten Vormittag bombenähnliche Gegenstände. Der Stadtpark wurde großräumig abgesperrt, Sprengstoffexperten untersuchten den Fund. Mittlerweile konnte aber Entwarnung gegeben werden. Eine Explosionsgefahr besteht nicht. 

Bei den Fundstücken dürfte es sich um fünf verrostete Rohrbomben handeln, die möglicherweise aus einer 2008 zurückliegenden Straftat stammen. Ein Bastler dürfte damit experimentiert haben. Kriegsrelikte konnten Experten des Landeskriminalamts jedenfalls ausschließen. Der Fund wurde vom Entminungsdienst geborgen und entschärft. Die Sperre ist wieder aufgehoben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter