Di, 22. Jänner 2019

Pflegerin verurteilt

19.10.2018 12:25

Heimbewohner (69) starb nach zu heißem Bad

Tödliche Verbrühungen erlitt ein Bewohner des Pflegeheimes Hartheim, weil eine Pflegerin sein Badewasser viel zu heiß eingelassen hatte. Nun wurde die 53-Jährige vom Bezirksgericht Eferding zu 1400 Euro teilbedingter Geldstrafe verurteilt.

Maxi, so der Kosename des mehrfach beeinträchtigten Pflegeheim-Bewohners, muss Höllenqualen gelitten haben, als er alleine in der Badewanne saß. Das Wasser-Thermostat zeigte auf 58 Grad statt auf 38 Grad. Ein Fehler den die Pflegerin, die Maximilian P. seit 20 Jahren mitbetreut hatte, nicht bemerkt hatte. Sie verließ den Raum um andere Klienten zu versorgen. Erst durch Hilferufe des 69-Jährigen wurde sie auf den Unfall aufmerksam. Der Verletzte starb nach zwei Tagen im Krankenhaus.

Strafe erhöht
Mit einer ersten Strafverfügung war die Frau wegen fahrlässiger Tötung zu 1200 Euro teilbedingter Geldstrafe verurteil worden. Doch der Staatsanwaltschaft Wels war das zu wenig. Die Strafe wurde auf 1400 Euro, die Hälfte davon unbedingt, erhöht und ist bereits rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Südkoreas Sport plant
Größte Initiative gegen sexuellen Missbrauch!
Sport-Mix
BeoutQ unter Beschuss
FIFA, UEFA & Topligen kämpfen gegen Piratensender
Fußball International
Schnäppchenpreis
Ski-Urlaub deluxe im Skigebiet Kitzbühel
Reisen & Urlaub
Umfrage in 26 Ländern
Mehrheit gegen Entwicklung von Killerrobotern
Elektronik
Bernhardiner
Riesen mit treuem Herz
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.