Di, 20. November 2018

Nach Brutalo-Überfall:

18.10.2018 14:00

Raub-Opfer gab aus Angst seine Wohnung in Wels auf

Nachdem er in den eigenen vier Wänden in Wels mit seinem Baby am Arm brutal von Räubern überfallen worden war, schildert ein 27-jähriger Familienvater der „Krone“ die schlimmsten Momente seines Lebens. Von Wels ist der Mann samt Freundin und Kind inzwischen weggezogen: „Wir fühlen uns hier nicht mehr sicher!“

Ringstraße 29. Nichts erinnert an der Adresse in der Welser Innenstadt mehr an das, was dort vor knapp vier Monaten geschehen war . . .

In Abstellkammer gefesselt
Am helllichten Tag um 10.30 Uhr läutete ein Mann in DHL-Uniform im Mehrparteienhaus an der Tür von Momo K. und seiner Freundin. Der 27-Jährige öffnete mit seiner damals neun Monate alten Tochter am Arm nichts ahnend die Tür, um ein Paket anzunehmen. Nur Augenblicke später wurde er mit einem Schlag außer Gefecht gesetzt, in die Wohnung gedrängt und kurz darauf in der eigenen Abstellkammer gefesselt.

Täter erbeuteten rund 200.000 Euro
„Es war wie in einem schlechten Film“, erinnert sich Momo K. an die bisher schlimmsten Momente seines Lebens. Vor allem die Ungewissheit, was mit seiner Freundin und dem Baby passieren könnte, ließ den Welser schier verzweifeln. „Der Wortführer hatte eine Liste mit Forderungen, wollte Bank-, Börsen- und Firmenkontozugang. Sollte ich nicht kooperieren, drohte er, uns etwas anzutun“, so K. Die Täter, die angeblich nur Schulden eintreiben wollten - von denen das Opfer laut eigenen Angaben jedoch nichts weiß - erbeuteten daraufhin rund 200.000 Euro vom Krypto-Währungskonto ihres Opfers.

„Wir fühlen uns hier nicht mehr sicher!“
Nachdem zwei Verdächtige bereits in Haft sind und sich nun mit André D. ein weiterer der mutmaßlichen Täter gestellt hatte - die „OÖ-Krone“ berichtete - hofft Momo K., dass nun alles lückenlos aufgeklärt wird und die Täter ihre gerechte Strafe bekommen. Er lebt mit seiner kleinen Familie nicht mehr in Wels. „Wir fühlen uns hier nicht mehr sicher. Meine Freundin traute sich zuletzt nicht mal mehr vor die Tür. Nur gut, dass unsere Tochter damals noch zu klein war, um das alles mitzubekommen“, so der 27-Jährige.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral
Holland-Star tröstet
Traurig! Schiri erfuhr in Pause vom Tod der Mutter
Fußball International
Australiens Superstar
Rekordtorschütze Cahill beendet Teamkarriere
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.