Sa, 20. Oktober 2018

Einsatz im Mittelmeer

11.10.2018 09:10

Feuer auf Migrantenboot eröffnet: Bub angeschossen

Beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, wurde ein Flüchtlingsboot von der marokkanischen Marine entdeckt. Warnschüsse sollten den Kapitän an der Weiterfahrt hindern, da dieser aber nicht reagierte, wurde das Feuer eröffnet. Dabei wurde ein 16-Jähriger angeschossen.

58 Personen sollen an Bord des Motorboots gewesen sein, die sich eine bessere Zukunft in Europa erträumten. Durch den Zwischenfall endete die Reise abrupt.

Der Teenager erlitt eine Wunde an der Schulter und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus in die Hafenstadt Tanger gebracht. Die restlichen Passagiere wurden den Sicherheitsbehörden übergeben.

Spanien neues Hauptankunftsland
Spanien ist in diesem Jahr zum Hauptankunftsland von Migranten in Europa geworden. Seit Jahresbeginn kamen dort mehr als 43.000 Flüchtlinge an, die meisten in Booten über das Mittelmeer.

Zuvor war Italien das Hauptankunftsland. Die Migrationswege verlagerten sich allerdings nach Westen, seit die italienische Regierung einen harten Anti-Ausländer- und -Migrations-Kurs fährt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.