Di, 11. Dezember 2018

Viele Experten

24.09.2018 07:00

Jetzt das Rad: Wieder Gipfel

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel: Standen diese Woche noch die Staats- und Regierungschefs im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, liegt ab heute, Montag, der Fokus bei den Radfahren - der europäische Radgipfel findet bis zum Mittwoch in der Landeshauptstadt statt. Experten aus über 20 Ländern sind dabei.

Das Fahrrad spielt in der Zukunftsplanung der Mobilität eine wichtige Rolle, es soll einen besseren Stellenwert bekommen. 400 Teilnehmer haben sich für den Europäischen Radgipfel 2018 von heute, Montag, bis zum Mittwoch angekündigt. Experten aus über 20 Ländern werden berichten und diskutieren. „Ich freue mich schon sehr darauf“, sagt Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. Besonders auf die Vorträge aus den fahrradbegeisterten Ländern wie etwa den Niederlanden, freut er sich. Schließlich will man auch in Salzburg wesentlich mehr Personen zum Umstieg vom Auto auf das Radl bewegen.
3,8 Millionen Euro wurden im vergangenen Jahr in die Infrastruktur gesteckt, Radwege ausgebaut. Schnöll: „Aber es sind immer noch sehr viele Maßnahmen notwendig. Gerade im Wegenetz müssen noch zahlreiche Lückenschlüsse gemacht werden.“ Erste Eindrücke von der „Radstadt“ Salzburg bekommen die Teilnehmer direkt bei Präsentation im Rahmen der Eröffnung am Montagabend im Schloss Mirabell. Am Dienstag werden Experten im Congress Salzburg den ganzen Tag lang über die unterschiedlichsten Themen berichten. Dabei wird es unter anderem um die Änderung der Mobilitätsroutinen, Radkultur und die Rolle der Kinder gehen. „Viele werden ja zu Autofahrern erzogen“, sagt Verkehrslandesrat Schnöll und spielt dabei auf den Schulweg mit dem Auto bis zur Eingangstür an. „Natürlich muss es aber auch sichere Wege für die jüngsten Radler geben, damit diese in die Schule fahren können“, fügt der Landesrat an.
Eine Podiumsdiskussion „Fahrradkultur zwischen Politik, Planung und Gesellschaft“ lässt den intensiven Tag ausklingen.

Der Mittwoch ist dann ganz auf Firmen und Betriebe zugeschnitten. Besonders zwei Punkte sind in diesem Zusammenhang wichtig.
Zum Einem wird es um Kampagnen gehen, die Mitarbeiter motivieren sollen mit dem Rad in die Arbeit zu fahren und zum Anderen das E-Bike als Dienstrad statt dem Firmenauto. „Es ist klar, dass dies in vielen Bereichen nicht funktionieren wird, weil die Distanzen zu groß sind oder der Transport mit dem Zweirad nicht funktionieren würde“, sagt Schnöll, der dennoch ein gerade im städtischen Bereich ein großes Potenzial für die Arbeitgeber sieht. „Das E-Bike ist generell eine Super- Entwicklung und man sollte den technologischen Fortschritt auch nützen.“

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.