Sa, 20. Oktober 2018

Hundert gerettet

21.09.2018 06:17

Fährunglück am Victoriasee fordert Dutzende Tote

Bei dem Untergang einer Passagierfähre auf dem Victoriasee in Tansania sind mindestens 136 Menschen ums Leben gekommen, Rund 100 Menschen seien gerettet worden, teilte die Agentur Temesa am Donnerstag mit, die für die Wartung der Fähren des Landes zuständig ist. Auf dem offenbar völlig überfüllten Schiff „MV Nyerere“ (oben auf einem Archivbild) sollen sich bis zu 300 Passagiere befunden haben. Die Unglücksursache ist noch völlig unklar.

Das brechend volle Schiff war am Donnerstag auf dem größten See Afrikas von Bugolora auf der Insel Ukerewe zur Nachbarinsel Ukara unterwegs. Die Fähre kenterte nur wenige Meter von der Anlegestelle entfernt.

Schiff erst vor zwei Monaten instandgesetzt
Die Fähre wurde 2014 in Auftrag gegeben und erst vor zwei Monaten instandgesetzt, wie Regierungssprecher Hassan Abbas am Freitag sagte. Unter anderem seien zwei neue Motoren eingebaut worden. Zuvor hatte sich ein Parlamentsabgeordneter beschwert, dass das Boot ein Risiko darstelle.


Auf dem Victoriasee im Herzen Afrikas ereignen sich immer wieder schwere Schiffsunglücke. Im Jahr 1996 waren beim Untergang einer Fähre im tansanischen Teil des Sees schätzungsweise 1000 Menschen ertrunken. Das Schiff war völlig überladen.

Einer der größten Seen der Erde
Mit einer Fläche von rund 68.800 Quadratkilometern ist der Victoriasee einer der größten Seen der Erde. Er liegt im Gebiet zwischen Tansania, Kenia und Uganda.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.