Fr, 14. Dezember 2018

Bedenkliche Stoffe:

19.09.2018 21:10

Alarmierendes Testergebnis bei Blondierungen

Alle 13 getesteten Blondierungen für den Heimgebrauch fielen bei einem Test von Öko-Test wegen bedenklicher Inhaltsstoffe durch! Die Haut leidet durch diese Produkte sehr.

Im aktuellen Test von Öko-Test von 13 Blondierungen für den Heimgebrauch fielen alle wegen bedenklicher Inhaltsstoffe durch: Neben Wasserstoffperoxid und Persulfaten zum Aufhellen kommen bei Colorationen zusätzlich Färbestoffe zum Einsatz. In einem Großteil der Produkte stecken Duftstoffe wie Lyral, Hydroxycitronellal oder Lilial. Diese können Allergien auslösen, einige werden sogar als fortpflanzungsschädigend eingestuft. Alle Produkte enthalten dazu PEG/PEG-Derivat, welche die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen können. Öko-Test beurteilte daher zehn Produkte mit „ungenügend“ und drei Produkte mit „mangelhaft“.

Bleichmittel strapazieren die Haare
Bleichmittel haben in reiner Form schwere Nebenwirkungen. Wasserstoffperoxid beispielsweise ist in Reinform giftig, weshalb es in Haarprodukten nur in einer maximalen Konzentration von 12 Prozent enthalten sein darf. In Produkten für den Heimgebrauch sind die Mengen in der Regel deutlich geringer. Trotzdem zerstört es die natürlichen Farbpigmente, macht das Haar rauer und spröder und die Widerstandsfähigkeit und die Reißfestigkeit werden geringer. Viele Friseure empfehlen daher bei langen Haaren Strähnchen, anstatt den ganzen Schopf zu blondieren.

Colorationen enthalten zusätzlich bedenkliche Färbestoffe
Die am Markt befindlichen Mittel zum Blondieren sind schwer zu unterscheiden, da viele Anbieter die Begriffe unterschiedlich verwenden. Während Aufheller nur bleichen, bringen Blond-Colorationen Farbe ins Haar. Gerade diese Färbechemikalien waren bei vielen Produkten der Grund für die Abwertung, weil sie teilweise zu schweren Allergien führen können. In einem Produkt wurde p-Aminophenol gefunden, welches als „krebserzeugend, erbgutverändernd und fortpflanzungsgefährdend“ eingestuft wird. Auch bei den vorwiegend pflegenden Nachbehandlungsmittel werden bei drei Produkten bedenkliche Färbestoffe eingesetzt.

Schlechte Noten wegen bedenklicher Duftstoffe
Je ein Produkt enthielt Lyral und Hydroxycitronellal - Duftstoffe, die häufig Allergien auslösen. Produkte mit Lyral dürfen deshalb ab Sommer 2019 nicht mehr in den Handel gebracht werden. Der Duftstoff Lilial, der sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwies, steckt in der Hälfte der Produkte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.