So, 21. Oktober 2018

Feuerball nach Unfall

18.09.2018 14:08

Iran: 21 Tote bei Kollision von Tanklaster und Bus

Im Iran sind bei der Kollision eines mit Treibstoff beladenen Tanklasters mit einem Bus mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Zusammenstoß am späten Montagabend habe ein Feuerball sowohl den Laster als auch den Bus eingehüllt, berichtete das iranische Staatsfernsehen am Dienstag.

Das Unglück passierte demnach rund 250 Kilometer südlich der Hauptstadt Teheran auf einer Straße zwischen Kaschan und Natans. Nach vorläufigen Ermittlungen sei der Tanklaster zur Seite ausgewichen und habe dabei den Bus gerammt, sagte der zuständige Polizeichef Mohammed-Hossein Hamidi. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von Feuerwehrleuten, die die brennenden Fahrzeuge zu löschen versuchten, während Rettungskräfte Verletzte abtransportierten.

Viele Fahrzeuge technisch veraltet
Die Zahl der Verkehrstoten im Iran gehört zu den höchsten weltweit, was unter anderem auf den schlechten Zustand der Straßen zurückzuführen ist. Außerdem fahren auf den Straßen der Islamischen Republik viele im Inland produzierte Fahrzeuge, die infolge der internationalen Sanktionen gegen den Iran technisch veraltet sind.

Im Vorjahr 16.300 Verkehrstote im Iran
Offiziellen Angaben des iranischen Gesundheitsministeriums zufolge wurden im vergangenen iranischen Kalenderjahr, das im März endete, etwa 16.300 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet und weitere 336.000 verletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.