Di, 16. Oktober 2018

Metaller-Verhandlungen

18.09.2018 09:43

Arbeitgeber und Gewerkschaft: Jetzt schon Streit!

Am Donnerstag starten die Metaller ihre KV-Verhandlungen und eröffnen damit traditionell die Herbstlohnrunde. Schon im Vorfeld gehen die Wogen hoch. So wirft die Arbeitgeberseite vom Fachverband der Metalltechnischen Industrie den Chefs von Gewerkschaftsbund und Gewerkschaft PRO-GE „Falschinformationen, Drohungen und Populismus“ sowie „Untergriffe“ und „abstruse Argumentationen“ vor. Grund sind verschiedene Aussagen der Gewerkschafter in Medien.

„In den letzten Tagen tätigten die Spitzenfunktionäre der Gewerkschaften, ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian und PRO-GE-Vorsitzender Rainer Wimmer, Aussagen, die inhaltlich falsch sind und darüber hinaus in der erfolgreichen sozialpartnerschaftlichen Entwicklung der Zweiten Republik einzigartige Rückschritte darstellen“, kritisierte Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie, am Montag in einer Aussendung.

„Vernünftige und seriöse Verhandlungen schwer vorstellbar"
Katzian spreche in einem Interview davon, dass er sich nicht mehr an eine gesamtwirtschaftliche Verantwortung gebunden fühle, da die Gewerkschaft bei der Nationalbank „hinausgeflogen“ sei. „Das ist eine unglaublich abstruse Argumentation“, so Knill. „Auf dieser Basis sind vernünftige und seriöse Verhandlungen schwer vorstellbar.“ Wimmer habe in einem anderen Interview gesagt, der Fachverband würde „schwindeln“. Dabei würde die Gewerkschaft „Fakten verdrehen“, gibt sich die Arbeitgeberseite ihrerseits angriffig. Knill an Katzian und Wimmer: „Opfern Sie nicht die gute sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit auf KV-Ebene auf dem Altar ihrer parteipolitischen Interessen.“ 

Gewerkschaftsforderungen werden bei österreichweiter Konferenz fixiert
Noch am Dienstag veranstaltet die Gewerkschaft eine „Erste österreichweite KV-VerhandlerInnen-Konferenz“, bei der die Forderungen fixiert werden. Die Zeichen stehen heuer auf zähe KV-Verhandlungen, da sich die Arbeitnehmervertreter unter anderem von einer Gesetzesnovelle zur Ausweitung der zulässigen Höchstarbeitszeiten brüskiert fühlen, bei der die Sozialpartner nicht eingebunden worden waren. Von einigen Gewerkschaftern wurde ein „heißer Herbst“ angekündigt.

Die Verhandlungen beginnen am Donnerstag um 11.30 Uhr mit der Forderungsübergabe durch die Gewerkschaften und einer ersten Gesprächsrunde. Im Vorjahr gab es ein Lohn- und Gehaltsplus von drei Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.