Mo, 12. November 2018

Prozess in Innsbruck

14.09.2018 16:36

Zu sorglos mit Radioaktivität an alter Chemie-Uni

Fünf Jahre nach einem Strahlenunfall im alten Chemiegebäude der Uni Innsbruck standen nun ein Ex-Professor (71) und seine Assistentin vor Gericht. Sie waren beim Verpacken von radioaktivem Material zu sorglos - Diversion.

Der Erstangeklagte schilderte, wie er den radioaktiven Stoff „Actinoid Americium“ für den Transport ins Forschungszentrum Seibersdorf (NÖ) verpackt hatte. Vorgesehen ist dafür ein Transportfass, eine Bleiabschirmung und zwei Glasröhrchen. Der Fehler: Bei dem innersten Röhrchen habe man den Schraubverschluss leicht geöffnet, um se zu sehen, ob er noch aufgehe. Dabei dürfte eine geringe Menge Radioaktivität ausgetreten sein.

„Nicht gesetzesgemäß“
Eine Gutachterin erklärte nach fünfjährigen umfangreichen Ermittlungen, dass das Vorgehen nicht gesetzesgemäß gewesen sei: „Schon beim Öffnen der Bleiabschirmung hätte Schutzkleidung getragen werden müssen.“ Zudem sei das Öffnen des letzten Glasröhrchens gar nicht notwendig gewesen.

Strahlendosis abbekommen
Wie sich herausstellte, waren die beiden Angeklagten kurz einer erhöhten Strahlendosis ausgesetzt - ebenso zwei Mitarbeiter in Seibersdorf. Gesundheitsfolgen sind nicht bekannt. Der Staatsanwalt plädierte zunächst dafür, aus generalpräventiven Gründen (sprich: als Warnung für andere) keine Diversion zuzulassen - „weil es sich um hochsensibles Material handelt“. Doch die langjährige Unbescholtenheit des Ex-Professors und seiner Helferin sowie ihre Verantwortungsübernahme wertete das Gericht als positiv. Daher kam es letztlich doch zu einer Geldbuße statt einer Verurteilung samt Strafe. Der Angeklagte muss 3000 Euro zahlen, die Assistentin 500 Euro. Übrigens: Das alte Chemiegebäude, in dem sich der Vorfall ereignete, ist längst Geschichte. Ab 2020 soll dort ein neues Gebäude stehen.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.