Di, 22. Jänner 2019

Grenz-Stau:

12.09.2018 10:24

Gipfeltreffen gibt erste Hoffnung

Dienstag Mittag reiste Landesrat Stefan Schnöll nach München. Der Grund: Ein Treffen mit dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zur Problematik der Grenzkontrollen. Es war der erste direkte Dialog zwischen den beiden Ländern. Eine weitere Spur für die Kontrollen könnte schon vor dem Winter kommen.

Es kommt langsam Bewegung in den Grenzstau. Nach dem nahezu unerträglichen Reise-Sommer suchte Verkehrslandesrat Stefan Schnöll jetzt das Gespräch mit dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann, er reiste dafür am Dienstag nach München.
„Das erste Gespräch verlief sehr positiv“, freut sich Schnöll. Von deutscher Seite sei man gesprächsbereit, was die Grenzkontrollen anbelangt. So könnte schon vor dem Winter auf dem Walserberg eine weitere Spur für den Pkw-Verkehr geöffnet werden - so die Signale. Schnöll: „Das erste Ziel muss es sein, die Kontrollen effektiver zu gestalten und die Staulänge dadurch zu reduzieren.“ Ressourcen dafür wären vorhanden. Ein zusätzlicher Streifen könnte im kommenden Jahr folgen. Gesprochen wurde nicht nur über die Belastung für die Salzburger. Auch das Ausmaß für die bayrischen Umlandgemeinden wurde thematisiert, die stark vom Grenzschutz betroffen sind.
Eine Basis für weitere Gespräche und Treffen wurde damit geschaffen. Eine Verbesserung des Konflikts rückt damit ein wenig näher.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfter Frauenmord
Ehefrau erdolcht: Es gab bereits eine Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.