Mo, 19. November 2018

Lehrling verwechselt

07.09.2018 07:36

Asyl-Landesrat Anschober will Gudenus jetzt klagen

Nicht wie für FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus „im Prinzip erledigt“ ist für Landesrat Rudi Anschober der Fall um jenen jungen Mann aus Afghanistan, der fälschlicherweise von der FPÖ als Terror-Sympathisant beschuldigt und angezeigt wurde: Der oberösterreichische Asyl-Landesrat von den Grünen will Gudenus nun klagen. Derzeit würden alle Möglichkeiten geprüft.

„Jetzt müssen Konsequenzen her“, sagte Anschober am Freitag im Ö1-„Morgenjournal“. Nach „so einem Skandal“ dürfe man nicht zur Tagesordnung übergehen, sonst würden „Verleumdungen“ und „unsaubere Recherche“ zur Normalität werden.

Welche Konsequenzen das sein könnten, werde nun geprüft. Laut Medienanwalt Peter Zöchbauer gebe es mehrere rechtliche Möglichkeiten - sowohl nach dem Straf-, dem Medien- als auch dem Zivilrecht, etwa üble Nachrede oder Verletzung des Identitätsschutzes, wie er im ORF-Radio sagte.

„Ganz klar ein Johann-Gudenus-Skandal“
Während die FPÖ weiterhin Anschober die Schuld an der Causa gibt und den Fall als „sehr bedauerlich, aber im Prinzip erledigt“ bezeichnet, schäumt der grüne Landesrat und spricht nicht nur von einem FPÖ-, sondern „ganz klar von einem Johann-Gudenus-Skandal“. Der FPÖ-Klubobmann habe einen „völlig wehrlosen jungen Menschen öffentlich angeprangert und versucht jetzt wie ein Feigling, die Schuld anderen umzuhängen“.

Gudenus habe „trotz vielfacher Appelle meinerseits verweigert, seine angeblichen Belege vorzulegen. Bei einer Offenlegung dieser sogenannten Belege wäre der Fehler sofort sichtbar geworden“, betonte Anschober in einer Aussendung. Auch hätte der blaue Klubobmann „die kurzen Ermittlungen des Verfassungsschutzes abwarten können, bevor er an die Öffentlichkeit geht“. Dann wäre nichts passiert.

Gudenus: Lehrling ein „Opfer der Fahrlässigkeit“ von Anschober
Gudenus und die FPÖ sehen den Fehler aber bei Anschober selbst: Der Lehrling sei ein „Opfer der Fahrlässigkeit“ des Landesrats, beharrte Gudenus. Man habe die Informationen von der Facebook-Seite des grünen Landesrats „eins zu eins dem Verfassungsschutz weitergeleitet“. Dass der falsche Link auf das Foto des Mannes womöglich aus freiheitlichen Reihen erfolgt sein könnte, um Vorwürfe gegen den Asylwerber und die Initiative „Ausbildung statt Abschiebung“ zu konstruieren, schloss Gudenus aus.

Für den FPÖ-Klubchef ist die Causa jedenfalls abgeschlossen. Dennoch, betonte Gudenus, werde man auch künftig „immer, wenn es darum geht, radikalislamistische Inhalte zu bewerten, wachsam sein“ und diese an die Behörden weiterleiten. Eine Entschuldigung in Richtung des falsch beschuldigten Lehrlings, wie von mehreren Seiten gefordert, gab es von Gudenus nicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
Pariser unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.