Sa, 22. September 2018

Nicht der erste Fall

02.09.2018 16:28

Betrug: Minderwertige Arbeit beim Asphaltieren

Betrügern ist eine Viktringerin aufgesessen: Die beiden gaben an, ihre Einfahrt günstig asphaltieren zu können, da von einer Baustelle Asphalt übriggeblieben wäre. Die 53-Jährige zahlte fast 2000 Euro - und bekam dafür minderwertiges Bitumen.

Am Freitag erzählten die beiden, die englisch und gebrochen Deutsch sprachen, der Frau von Asphalt-Restbeständen. Günstig könnten sie damit die Einfahrt der Viktringerin asphaltieren. Die 53-Jährige bezahlte knapp 2000 Euro und die Männer begannen mit der Arbeit: Sie brachten eine Schicht minderwertiges Bitumen auf. Als die Auftraggeberin hinter den Betrug kam, erstattete sie Anzeige. Dies ist nicht der erste derartige Fall, mit dem sich die Polizei beschäftigen muss. Vor allem in Niederösterreich kam es bereits zu solchen Asphalt-Betrügereien.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.