Di, 25. September 2018

Richtig einschätzen!

26.08.2018 09:45

„Ziel einer Tour sollte nicht der Gipfel sein!“

Peter Veider ist Geschäftsführer der Tiroler Bergrettung. Im Gespräch mit der „Krone“ plädiert er für eine richtige Risiko- und vor allem Selbsteinschätzung am Berg.

Wie ist die Situation auf den Tiroler Bergen?
Es ist unglaublich viel los am Berg, vor allem viele junge Menschen sind unterwegs. Die sind alle top ausgerüstet - und sehr modisch, aber im Umgang mit der Ausrüstung hapert‘s oft.

Das heißt?
Die Rucksäcke sind oft viel zu schwer und Mode geht häufig vor Funktionalität. Zudem überschätzen sich viele: Die Touren sind zu lange und schwierig. Das Ziel sollte nicht der Gipfel sein, sondern wieder gesund ins Tal zu kommen.

Ist die Risikobereitschaft bei den Jungen höher?
Ich glaube nicht, dass die Leute ein höheres Risiko eingehen, sondern, dass sie häufig die alpinen Gefahren nicht richtig einschätzen können.

Kann man das ändern?
Ja, es braucht Bewusstseinsbildung - Kampagnen, die auf die Gefahren hinweisen. Zudem sollte gewissenhaft geplant und eine Versicherung für den Notfall abgeschlossen werden.

Auf der Webseite des Österreichischen Alpenvereins gibt es übrigens  zehn Empfehlungen für sicheres Bergwandern.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.