Mi, 19. September 2018

Fördergeld-Krimi

22.08.2018 14:49

„Tischtennis ist Spitze des Eisbergs“

Freitag tagte die von Österreichs Tischtennisverband eingesetzte Task Force, heute bespricht sich Präsident Friedinger mit einem Anwalt, der den ÖTTV vertreten soll. Von dem das Sportministerium ja wie berichtet bis zu 750.000 Euro (!) an Fördergeldern zurückfordert, deren Verwendung nicht ausreichend belegt wurde. Der ÖTTV ist der mit Abstand am tiefsten im Förder-Sumpf steckende Verband, aber nicht der einzige.

„Es gibt keine Art Weihnachtsamnestie! Steuergelder müssen korrekt verwendet und abgerechnet werden. Wir müssen den Verbänden, die alles korrekt abwickeln, in die Augen schauen können.“ So begründet der stellvertretende Kabinettschef von Sportminister Strache, Philipp Trattner vom Sportministerium, dass reiner Tisch gemacht wird, Fachverbände und für innovativen Projekte geförderte Vereine sukzessive geprüft werden.

Geld wurde zurückgezahlt
Bei fast allen wären die Fördergelder korrekt abgerechnet worden.  Rund ein Dutzend habe   nicht verwendetes oder nicht belegtes Geld zurückzuzahlen. „Der Tischtennisverband ist die Spitze des Eisbergs“, erklärt Trattner. Aber auch, dass der ÖTTV mit fix zu zahlenden 320.000 € plus noch belegbaren rund 430.000 € der mit Abstand meistbetroffene Verband ist: „Nach derzeitiger Aktenlage gibt es sonst nirgends Rückforderungen im sechsstelligen Bereich.“

„Mir reicht es!“
Beim ÖTTV brennt’s freilich. Präsident Hans Friedinger beschuldigt Vize und Ex-Generalsekretär Rudolf Sporrer: „Natürlich wehrt er sich, aber mir reicht’s! Dieser Salat resultiert aus einer Zeit, in der ich noch nicht Präsident war. Nicht ich als Ehrenamtlicher war verantwortlich für die Abrechnungen. Das war den Großteil der Gelder betreffend Sporrer und dazu Ex-Sportdirektor Svoboda!“ Das Wort Regressforderung nimmt Friedinger noch nicht in den Mund.

Oliver Gaisbauer
Oliver Gaisbauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.