Fr, 16. November 2018

Mahnung nach Unfall:

22.08.2018 06:00

Fallen für Wühlmäuse und Ratten gehören gesichert!

Schwer verletzt liegt der zweijährige Patrick aus Weyer noch im Spital Amstetten, nachdem er - wie berichtet - die Wühlmaus-Kanone gegriffen hat, die sein Opa aufgestellt hatte. Diese Art Fallen gibt’s nur für Über-18-Jährige in Waffengeschäften, aber auch frei erhältliche Fallen müssen gesichert werden.

„Die Nachfrage nach Wühlmaus-Kanonen ist sehr groß, wir müssen nachbestellen“, hieß es am Dienstag bei den Waffenhändlern Weitgasser und Kettner in Linz. Die Verkäufer wissen um das Risiko dieser Selbstschussanlagen, die mit einer Platzpatrone „scharf“ gemacht werden: „Wenn man ganz vorne hingreift, kann die Ladung schon einen Finger abreißen.“ Daher wurde auch Patrick schwer verletzt, als er die ungesichert aufgestellte Falle in einem unbeobachteten Moment mit seiner rechten Hand auslöste.

Schutz durch Käfige
„Die Fallen müssen gekennzeichnet sein und es gibt auch extra Sicherheitskäfige dafür, damit eben niemand hingreifen kann“, erklären die Fachleute.

Finger in Gefahr
Neben diesen Schussapparaten gibt es auch frei erhältliche Schlagfallen, die meist in die Gänge der Tiere eingegraben werden, Wühlmäusen oder Ratten das Genick brechen. Sie sind kraftvoll genug, um Erwachsenen Finger und Kleinkindern die Hand zu brechen. Bei normalen Mausefallen ist der Schlag für Menschen zumindest schmerzhaft.

Fangeisen verboten
Bis vor neun Jahren gab es auch noch viel kräftigere Fangeisen für die Jagd auf Marder und andere Raubtiere. Diese wurden nach mehreren schweren Unfällen, bei denen Spaziergänger und neugierige Kinder eingeklemmt und verletzt worden waren, in Oberösterreich Ende 2009 verboten. Nur in Ausnahmesituationen, etwa bei Seuchenausbrüchen, kann es Sondergenehmigungen geben. Ansonsten müssen Fallen eingesetzt werden, in denen die Tiere lebendig gefangen werden. Solche gibt’s auch für Wühlmäuse.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International
Maggies Kolumne
Schwarz auf weiß
Tierecke
Klage von Ex-Vermieter
Dembele hinterließ Villa in desolatem Zustand
Fußball International
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Für Veteran & Neuling!
Handy trifft Retro: „Pokémon Let‘s Go“ im Test
Video Digital
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.