Fr, 21. September 2018

„Gefährlich“

19.08.2018 07:59

Trump wirft sozialen Netzwerken „Zensur“ vor

US-Präsident Donald Trump hat sozialen Netzwerken die „Zensur“ konservativer Meinungen vorgeworfen. Facebook & Co. unterdrückten „die Meinungen vieler Menschen des rechten Spektrums und gehen gleichzeitig gegen andere gar nicht vor“, schrieb er am Samstag auf Twitter. Seine Regierung werde dies nicht zulassen, da „Zensur“ gefährlich sei.

Erst kürzlich hatten soziale Medien den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. Namentlich nannte Trump den rechtsgerichteten Radiomoderator und Podcast-Betreiber nicht, der im Wahlkampf 2016 als Trump-Unterstützer in Erscheinung getreten war. „Wenn ihr Fake News ausmerzen wollt, ist nichts so fake (falsch) wie CNN und MSNBC, und trotzdem verlange ich nicht, dass deren krankes Verhalten beseitigt wird“, schrieb Trump über zwei Fernsehsender, die er besonders häufig kritisiert.

Facebook sperrte Jones‘ Seite wegen der “Verherrlichung von Gewalt„ und “entmenschlichender" Sprache gegenüber Muslimen, Migranten und Transgendern. Auch Twitter, Apple, Spotify und YouTube sperrten Jones‘ Konten. Jones betreibt die Internetseite Infowars, auf der er zahlreiche Verschwörungstheorien verbreitet. Er behauptet unter anderem, dass die US-Regierung in die Anschläge vom 11. September 2001 verwickelt war, und dass das Schulattentat an der Sandy-Hook-Schule 2012 vorgetäuscht war, um eine Verschärfung des Waffenrechts durchzusetzen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.