Mi, 21. November 2018

Frist übersehen

14.08.2018 06:15

Staatsanwaltschaft „schlief“: Tod bleibt ungesühnt

Einen Tag zu spät! Die Staatsanwaltschaft Linz übersah eine Drei-Monats-Frist, deshalb geht ein Todeslenker aus Allerheiligen, der einen Radfahrer (63) aus Saxen am Gewissen hat, völlig straffrei aus. Das Landesgericht stellte das Verfahren ein, die Staatsanwaltschaft berief, doch auch das Linzer Obergericht blieb hart.

Rückblende zum 17. Mai 2017: Um 19.39 Uhr fährt ein Lkw-Chauffeur (61) aus Allerheiligen in St. Thomas am Blasenstein von der Sonne geblendet ungebremst auf einen Radfahrer (63) aus Saxen auf. Dieser wird in eine Wiese geschleudert, stirbt an einem Genickbruch.

Um einen Tag zu spät
Die Staatsanwaltschaft Linz erhob Anlage wegen fahrlässiger Tötung, doch das Bezirksgericht Perg erklärte sich für unzuständig. Es gab den Verdacht, der Lkw-Lenker habe grob fahrlässig gehandelt. Nun war die Staatsanwaltschaft Linz wieder am Zug. Doch diese übersah die vorgeschriebene Drei-Monats-Frist - wenn auch nur um einen Tag. Als der neue Strafantrag verspätet beim Linzer Landesgericht eintraf, stellte dieses deshalb das Verfahren ein.

Obergericht blieb hart
Die Staatsanwaltschaft beschwerte sich noch beim OLG Linz, aber auch dieses blieb hart. Der Todeslenker geht somit straffrei aus. Staatsanwältin Ulrike Breiteneder: „Dieser bedauerliche Fehler ist uns durch ein Missverständnis passiert.“

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.