Di, 22. Jänner 2019

Frist übersehen

14.08.2018 06:15

Staatsanwaltschaft „schlief“: Tod bleibt ungesühnt

Einen Tag zu spät! Die Staatsanwaltschaft Linz übersah eine Drei-Monats-Frist, deshalb geht ein Todeslenker aus Allerheiligen, der einen Radfahrer (63) aus Saxen am Gewissen hat, völlig straffrei aus. Das Landesgericht stellte das Verfahren ein, die Staatsanwaltschaft berief, doch auch das Linzer Obergericht blieb hart.

Rückblende zum 17. Mai 2017: Um 19.39 Uhr fährt ein Lkw-Chauffeur (61) aus Allerheiligen in St. Thomas am Blasenstein von der Sonne geblendet ungebremst auf einen Radfahrer (63) aus Saxen auf. Dieser wird in eine Wiese geschleudert, stirbt an einem Genickbruch.

Um einen Tag zu spät
Die Staatsanwaltschaft Linz erhob Anlage wegen fahrlässiger Tötung, doch das Bezirksgericht Perg erklärte sich für unzuständig. Es gab den Verdacht, der Lkw-Lenker habe grob fahrlässig gehandelt. Nun war die Staatsanwaltschaft Linz wieder am Zug. Doch diese übersah die vorgeschriebene Drei-Monats-Frist - wenn auch nur um einen Tag. Als der neue Strafantrag verspätet beim Linzer Landesgericht eintraf, stellte dieses deshalb das Verfahren ein.

Obergericht blieb hart
Die Staatsanwaltschaft beschwerte sich noch beim OLG Linz, aber auch dieses blieb hart. Der Todeslenker geht somit straffrei aus. Staatsanwältin Ulrike Breiteneder: „Dieser bedauerliche Fehler ist uns durch ein Missverständnis passiert.“

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungsfall in der Esterhazy-Familie
Burgenland
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.