So, 19. August 2018

Play-Store-Boykott

04.08.2018 11:39

„Fortnite“-Macher Epic legt sich mit Google an

In der Android-Welt gibt es eine zentrale Anlaufstelle für die App-Bedürfnisse der meisten Nutzer: den Google Play Store. Das momentan populärste Online-Spiel des Planeten wird man dort aber auf absehbare Zeit nicht bekommen. Tim Sweeney, Chef des „Fortnite“-Entwicklers Epic, will den Hit dort nicht feilbieten, weil er nicht 30 Prozent der Erlöse an Google abliefern will.

Diesen Anteil behält der Android-Entwickler für die Bereitstellung der Play-Store-Infrastruktur und Vermittlungsgebühr ein, wenn ein Unternehmen Apps oder virtuelle Dienste über den App-Marktplatz verkauft. Beim Rivalen Apple funktioniert der Play Store nach dem gleichen Muster.

„Wollen direkte Beziehung zu Kunden haben“
Epic-Boss Tim Sweeney hält dieses Geschäftsmodell laut einem „The Verge“-Bericht vom Samstag allerdings für suboptimal. „Epic will eine direkte Beziehung zu seinen Kunden haben - auf allen Plattformen, auf denen das möglich ist“, sagt er dem IT-Portal. Das Internet biete Möglichkeiten, um Mittelsmänner, die einen Anteil an einem Geschäft wollen, zu umgehen.

Sweeney stört sich zudem an der Höhe des Anteils, den Google beim Play-Store-Vertrieb einbehalten würde. „Die 30-prozentige Store-Gebühr ist in einer Welt, in der die 70 Prozent des Spieleentwicklers alle anderen Kosten - Entwicklung, Betrieb, Support eines Spiels - abdecken muss, ziemlich hoch“, beklagt Sweeney. Der Google-Anteil sei unverhältnismäßig hoch.

Play-Store-Umgehung als Sicherheitsrisiko?
Ein Problem an Sweeneys Vorhaben: Will er „Fortnite“ unter Umgehung des Google Play Store unter das spielende Volk bringen, müssen die Gamer bei der Installation eine Sicherheitseinstellung in Android zumindest vorübergehend ausschalten, mit der die Installation von Anwendungen aus unbekannten Quellen unterbunden wird. Ein potenzielles Sicherheitsrisiko, kritisieren manche Beobachter.

Sweeney beschwichtigt derweil: „Gamer haben bewiesen, dass sie sicher mit ihrer Software umgehen können, und Gaming hat auf der offenen Plattform PC über viele Quellen floriert.“ Das könne auch unter Android funktionieren - zumal es ja immer noch eine Rechteverwaltung gebe, mit der Spieler festlegen können, welche Anwendung auf welche Bestandteile des Geräts oder Betriebssystems zugreifen darf.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.