So, 16. Dezember 2018

Bei Gefahr in Pettneu

04.08.2018 07:30

Unwetter-Opfer werden nun per „WhatsApp“ gewarnt!

Nach dem verheerenden Unwetter am Mittwoch wird in Pettneu am Arlberg weiter mit Hochdruck an der Beseitigung der Schlamm- und Geröllmassen geschuftet. Die Arbeiten bei den komplett überfüllten Geschiebebecken könnten sich bis in den Herbst hineinziehen. Und das wiederum bedeutet: Bei jedem Gewitter herrscht ab sofort Gefahr in Verzug! Gefährdete Anrainer werden nun täglich via WhatsApp-Nachrichten gewarnt. Rasche Evakuierungen seien unmöglich!

„Die großen Aufräumarbeiten sind weiterhin voll im Gange“, vermeldete Bürgermeister Manfred Matt am Freitag. Außerdem habe man schon erste Vorbereitungen für zusätzliche Deponien, auf denen das ganze Geröll abgelagert werden kann, getroffen. Im Ortsgebiet von Strengen sei man bereits fündig geworden. Aber das wird wohl nicht reichen!

Denn allein das Geschiebebecken beim Schnanner Bach ist mit einem Fassungsvermögen von 60.000 Kubikmetern komplett voll. Dasselbe Bild zeige sich dann auch noch beim Bach im Bereich Gridlon.

„Es wird intensiv daran gearbeitet, diese Becken so schnell wie möglich leer zu bekommen. Aber das ist eine sehr schwierige Angelegenheit. Wir schätzen, dass wir da pro Tag nur etwa 1500 Kubikmeter rausbekommen“, erklärt der Ortschef. Die Arbeiten würden sich daher in die Länge ziehen .

Evakuierung unmöglich
Ein Wettlauf mit der Zeit, der im Falle weiterer Unwetter wohl verloren geht. „In Schnann kam es am Mittwoch binnen zehn Minuten faustdick. So schnell kannst du gar nicht evakuieren“, betont Bürgermeister Matt.

Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, installierte die Gemeinde eine WhatsApp-Gruppe, in der alle gefährdeten Anrainer Mitglied sind. „Wir bekommen nun täglich von der ZAMG einen Wetterbericht für unsere Region. Diesen senden wir dann an die Bewohner weiter. Bei Gefahr müssen diese dann selbst entscheiden, ob und wohin sie sich in Sicherheit begeben“, erklärt Matt.

Bahnstrecke wieder frei
Die Zeit war knapp, aber es hat gereicht. Am Freitagabend konnte die Arlbergbahn wieder freigegeben werden. „Der Zugverkehr funktioniert wieder planmäßig“, informiert ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair. Die Lücken im Schotterbetter der von der Mure getroffenen Gleise wurden gefüllt, eine neue Sicherheitsanlage installiert.

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport
Tirol Wetter
-9° / 1°
Schneeregen
-9° / 3°
Schneeregen
-11° / -1°
Schneefall
-9° / 3°
leichter Regen
-9° / -1°
bedeckt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.