Mo, 22. Oktober 2018

Suchtmittelbericht

29.07.2018 13:50

Kärnten führt bei Anzeigen wegen Drogenmissbrauch

Der neueste Suchtmittelbericht des Innenministeriums zeigt einen alarmierenden Anstieg bei den Anzeigen wegen Drogenmißbrauchs in Kärnten. Hier beträgt der Anstieg 33,2 Prozent, österreichweit sind es 17,6 Prozent. Außerdem sind bereits elf Drogentote in unserem Bundesland zu beklagen.

Kärnten versinkt im Drogensumpf. Gab es im Vorjahr insgesamt zwölf Drogentote, sind heuer bereits im ersten Halbjahr elf Menschen zu beklagen, die an einem Drogenmix gestorben sind. Außerdem führt Kärnten mit 33,2 Prozent bei den Anzeigen wegen Suchtgiftmissbrauchs vor Niederösterreich mit 31,7 Prozent und Oberösterreich mit 26,9 Prozent. Das geht aus dem neuesten Suchtmittelbericht des Innenministeriums hervor. In Kärnten gab es 2017 insgesamt 2.210 Anzeigen, das sind im Vergleich zum Jahr 2016 um 551 Anzeigen mehr. Nur in Tirol verzeichnet man einen leichten Rückgang (- 0,8 Prozent).

Als Gründe für den Anstieg der Anzeigen nennt das Ministerium unter anderem verstärkte Kontrollen der Polizei. Besonders in den Bundes- und in den Landeshauptstädten sei mit den Schwerpunktkontrollen der Druck gegen die Dealer verschärft worden.

Beliebteste Droge bleibt Cannabis. Insgesamt stellte die Polizei 2017 österreichweit unter anderem rund 70 Kilogramm Heroin, 71 Kilogramm Kokain sowie 1.700 Kilogramm Cannabisprodukte sicher.

 

 

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.