Bub angezeigt

14-Jähriger täuschte Eltern einen Einbruch vor

Einem Schüler droht nun ein strafrechtliches Verfahren, weil er fälschlicherweise behauptet hatte, ein unbekannter Einbrecher habe ihn mit einer Eisenstange schwer verletzt.

Ein Räubermärchen tischte ein 14-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck seinen Eltern zu Schnittwunden an seiner Hand auf, die im Spital genäht werden mussten. Die Verletzung zog er sich zu, als er im Zorn die Nebeneingangstür des Wohnhauses zertrümmert hatte. Den Eltern machte der Schüler vor, ein Einbrecher habe ihn mit einer Eisenstange verletzt.

Erfolglose Tätersuche
Die Polizei wurde eingeschaltet und mit mehreren Streifen nach dem Täter gefahndet. Als sich aufgrund er Spurenlage schließlich der Verdacht erhärtete, dass er den Überfall fingiert haben könnte, legte der Bub im Beisein seines Vaters ein Geständnis ab.
Der 14-Jährige wird nun wegen bei der Staatsanwaltschaft Wels wegen des Verdachts der Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter