Mi, 17. Oktober 2018

Versammlung abgesagt

14.07.2018 21:09

KV-Streit doch noch beigelegt: AUA wieder auf Kurs

In den Turbulenzen des neu entflammten Tarifstreits bei den Austrian Airlines (AUA) haben Gewerkschaft und Geschäftsführung am Samstagabend doch noch einen gemeinsamen Kurs gefunden! Die angekündigte Betriebsversammlung mitten in der Hauptreisezeit am 25. Juli ist damit hinfällig.

Man habe sich auf ein neues Eckpunktepapier verständigt, verkündete Belegschaftsvertreter und vida-Gewerkschafter Johannes Schwarcz. „Wir freuen uns, dass wir noch eine Einigung gefunden haben“, bestätigte auch AUA-Sprecher Peter Thier. Der neue Kollektivvertrag soll Schwarcz zufolge Ende Juli oder Anfang August unterschrieben werden.

Neuer Kollektivvertrag für 4000 Flugbegleiter und Piloten 
Konkret ging es im Streit um einen neuen Kollektivvertrag für die rund 4000 Flugbegleiter und Piloten der AUA. Dieser hätte eigentlich am 18. Juni unterschrieben werden sollen, doch beide Seiten warfen einander vor, eine bereits paktierte Grundsatzvereinbarung neu verhandeln zu wollen bzw. die Verhandlungen überhaupt abgebrochen zu haben.

Chaos bereits im März
Zuletzt waren AUA-Mitarbeiter und -Management bereits im März in der Gehaltsrunde heftig aneinandergeraten. Bereits damals hatte eine rund sechsstündige Betriebsversammlung samt kurzzeitigem Warnstreik zu Dutzenden Ausfällen und zahlreichen Verspätungen geführt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.