Sa, 21. Juli 2018

Prozess in Innsbruck

13.07.2018 13:32

Zwei Jahre Haft für brutalen Raub

Ein Marokkaner habe einen Passanten in Innsbruck mit zwei weiteren unbekannten Tätern zu Boden gestoßen und ausgeraubt, lautete die Anklage. Der Angeklagte bekannte sich nicht schuldig, die Indizien sprachen aber eine andere Sprache. Zwei Jahre Haft für schweren Raub - so das Urteil am Donnerstag am Innsbrucker Landesgericht.

„Hallo Kollege“ - mit diesen Worten habe alles begonnen, schilderte der 19-jährige Überfallene gestern. Er sei gerade auf dem Weg nach Hause gewesen, als ein Fremder ihm den Arm „kumpelmäßig“ über die Schulter legte und ein Stück des Weges mit ihm ging. „Er hat mir Marihuana angeboten, ich habe verneint, mir wurde ein Bein gestellt und schon lag ich am Boden“, sagte der Zivildiener aus. Zwei weitere unbekannte Täter seien dazugestoßen: „Sie haben meine Taschen entleert. Ein dritter Mann stand etwas abseits - mit einem Messer in der Hand.“

Opfer erkannte Täter wieder
Der Angeklagte wollte von alledem nichts wissen: „Ich habe nichts gestohlen. Ich schwöre es.“ Dagegen sprachen allerdings einige Indizien: Zum einen wurde das gestohlene Handy bei ihm gefunden, zum anderen erkannte das Opfer ihn auch wieder, als die Polizei mehrere Lichtbilder vorlegte.

Stete Widersprüche
Der Angeklagte führte aus, das Handy von einer unbekannten Person am Bahnhof gekauft zu haben. Die Details dieser Geschichte veränderten sich aber pro Aussage. Zudem gab es Widersprüche in seinem Alibi.

Zwei Jahre Haft
Das Opfer selbst sei zwar zum Tatzeitpunkt stark alkoholisiert gewesen, schilderte die Tathandlung im Wesentlichen aber immer gleich, wie der Richter bei der Urteilsverkündigung ausführte. Auch vor Gericht erkannte der Zivildiener den Angeklagten als Täter wieder. Für den Marokkaner setzte es schließlich zwei Jahre Freiheitsstrafe und die Kosten des Verfahrens. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.