Do, 20. September 2018

Mit Horror-Maske:

11.07.2018 06:30

Raubüberfall in Wels war ein dummer Scherz

Was immer er wirklich wollte - einem 27-jährigen Welser ist nun das Lachen vergangen! Wird er doch verdächtigt, einen Überfall auf ein Juweliergeschäft geplant zu haben. Schaute er doch mit einer Horror-Maske und Kapuze zur Tür herein und schockte die Juwelierin. Bei der Verhaftung spielte der Maskierte „Pokemon Go“.

„Ich wollte doch nur einen Freund beim Bahnhofsplatz erschrecken und hab’ deshalb die Maske aufgesetzt“, rechtfertigte sich der 27-jähriger Hilfsarbeiter, nachdem die Polizisten ihn zu Boden geworfen und verhaftet hatten. Ob er mit der Ausrede durchkommt - mal sehen.

Denn eine Stunde zuvor, gegen 17.45 Uhr hatte er mit einer „Jason-Eishockey-Maske“, die ein Serienmörder in der Filmreihe „Freitag, der 13.“ trug, beim Juwelier Krabath in der Bahnhofstraße für Aufregung gesorgt. „Ich bediente gerade ein Paar, als ein Mann mit der Maske zur Tür hereinschaute. Ich musste mich vor Schreck setzen“, erinnert sich Margarete Krabath (66) an die Schreckmomente.

Da unklar war, was der Maskierte plante, rief sie die Polizei, die eine Alarmfahndung startete. Die brachte nichts, doch knapp eine Stunde später - das Geschäft war schon geschlossen - gab’s einen Anruf eines Zeugen, dass der Maskenmann wieder in der Bahnhofstraße unterwegs sei.

Vermummungsverbot bleibt „hängen“
Der bemerkte die Polizei erst, als er am Boden lag - 20 Meter vom Juwelier entfernt. Er trug noch immer die Maske, hatte Kopfhörer im Ohr und spielte „Pokemon Go“ - das vor Jahren gehypte Spiel, bei dem virtuelle Monster via Smartphone gesucht werden.

Ob der nun angezeigte Raubversuch vor Gericht „hängen bleibt“, ist anzuzweifeln. Wohl eher der Verstoß gegen das „Vermummungsverbot“ - da gibt’s nur 150 € Strafe.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.