Sa, 21. Juli 2018

Arbeiterkammer half:

09.07.2018 14:55

800 Überstunden vorerst unbelohnt

Besonders fleißig gearbeitet hatte ein Beschäftigter für seinen Arbeitgeber und dabei 800 Plusstunden angesammelt. Doch dann schlitterte die Firma in die Insolvenz, der 39-Jährige drohte durch die Finger zu schauen. Juristen der Arbeiterkammer standen ihm zur Seite.

Weil er fest an den Erfolg des aufstrebenden Unternehmens im Bezirk St. Pölten glaubte, legte sich ein 39-Jähriger so richtig ins Zeug. Zuerst für acht Stunden pro Woche angestellt, wurde er bald auf 18 Stunden hochgestuft. Tatsächlich saß der gute Mann aber oft doppelt so lang im Büro. „Einen Teil der Plusstunden wollte man mir Monat für Monat auszahlen, den Rest sollte ich später als Zeitausgleich nehmen“, schilderte der 39-Jährige den Rechtsexperten der Arbeiterkammer. Denn letztlich hatte er 800 Überstunden angesammelt, als plötzlich die Löhne ausblieben - die Firma ging pleite.

Der fleißige Mitarbeiter drohte um viel Geld umzufallen, zumal auch Zuschläge und Sonderzahlungen noch offen war. Die AK-Juristen nahmen sich des Falles an. Das Ergebnis: 63.000 Euro aus dem Insolvenzfonds für den Angestellten.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.