Do, 16. August 2018

Hausierende Frauen

05.07.2018 07:00

Vorsicht, wenn man Bettler einlässt!

Im Sommer werden Bettler in Kärnten und Osttirol wieder mobil. Derzeit sind einige, die sich sonst meist in Villach aufhalten, im Raum Spittal unterwegs; unter ihnen auch Frauen mit Kindern. Sie ernten bei den Menschen das meiste Mitleid. Doch Vorsicht, wenn sich die Bettler Zutritt zu Wohnungen  oder Häusern verschaffen wollen. Meist kommen die Bewohner später drauf, dass etwas fehlt…

Ein Kleines im Kinderwagen, eines an der Hand: So versuchen bettelnde Frauen, Mitleid zu erregen. „Ich habe noch fünf Kinder zu Hause in Rumänien!“, heißt es dann oft. Andere haben Zettel mit, auf denen steht, dass sie sehr arm seien.

Schon Kinder sind trainiert, Geldtaschen zu entdecken
Ein Kriminalist warnt jedoch: „Frauen mit Kindern wirken ziemlich unverdächtig. Doch es ist ein Risiko, zu vertrauensselig zu sein. Während man nämlich mit der Mutter spricht und eventuell eine Jause zubereitet, machen sich die Kinder selbstständig. Und oft fehlt danach etwas.“ So schlimm es auch klinge: Schon kleine Kinder seien drauf trainiert, Geldtaschen zu entdecken und mitgehen zu lassen.

Wo die Bettler wohnen, ist nicht bekannt. Ein Polizei: „Der eine ist in Villach gemeldet, andere schlafen auch im Auto.“ Alle haben aber gültige Dokumente, wie Überprüfungen ergaben.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.