Sa, 22. September 2018

Taifun „Prapiroon“

03.07.2018 16:31

Japan: Häuser evakuiert und Flüge gestrichen

Auf der Insel Kyushu im Süden Japans haben wegen des nahenden Taifuns „Prapiroon“ Hunderte Bewohner ihre Häuser in der Gefahrenzone verlassen. Etwa 200 Flüge von und nach Kyushu seien annulliert worden, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Es ist bereits der siebente Taifun der Saison.

Das Eintreffen des Tropensturms hatten Meteorologen für Dienstag (Ortszeit) vorhergesagt. Als Vorboten gingen zunächst heftige Regenfälle nieder. Am Nachmittag erreichte die sogenannte Sturmzone dann den Norden der drittgrößten der japanischen Hauptinseln, auf der mehr als 13 Millionen Menschen leben. Im Vorjahr hatten starke Regenfälle auf Kyushu schwere Überschwemmungen ausgelöst, Dutzende Menschen starben.

Auch auf Hokkaido, der nördlichsten der japanischen Hauptinseln, verließen Hunderte Menschen nach einer Behördenanweisung ihre Häuser. Heftige Regenfälle hatten Flüsse über die Ufer treten lassen. Etwa 120 Zugverbindungen in der Region fielen aus.

Neun Meter hohe Wellen möglich
Die Behörde warnten vor Erdrutschen und starken Winden, auch Wellen bis neun Meter Höhe seien möglich. Im Vergleich zum Vortag erhöhten die Meteorologen noch einmal ihre Prognose zur Niederschlagsmenge. Bis zu 400 Liter je Quadratmeter seien im Südwesten der Insel möglich. Im Sturmzentrum erreichten Windböen bis zu 162 Stundenkilometer.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.