Mi, 24. Oktober 2018

Kritik aus Marchfeld:

03.07.2018 13:56

6 Minister brachten Schnellstraße nicht zustande

Sprunghaft zugenommen hat durch die Ostöffnung der Verkehr in die und aus der Slowakei. Leidtragende sind vor allem die Bewohner des Marchfeldes, die einen Großteil der Belastungen abbekommen. Seit 2009 warten sie auf den Bau der S 8 - jetzt ist bereits der siebente Verkehrsminister mit dem Vorhaben befasst.

Als eine „unendliche Geschichte“ firmiert mittlerweile die Marchfeld-Schnellstraße in Gesprächsrunden an den Stammtischen in der Region. Vor nunmehr zwölf Jahren hatte der damalige Infrastrukturminister Hubert Gorbach (BZÖ) den Baubeginn der vierspurigen Verbindung zwischen Raasdorf und Marchegg für 2009 angekündigt. „Seit dem nie erfolgten Spatenstich ist fast ein Jahrzehnt ins Land gegangen, geschehen ist allerdings nichts“, regt sich jetzt Ärger in den vom Durchzugsverkehr gebeutelten Orten. „Bei uns ist allein in den vergangenen fünf Jahren das Verkehrsaufkommen um 50 Prozent von 10.000 auf 15.000 Fahrzeuge pro Tag gestiegen“, rechnet etwa Franz Mathä, der Bürgermeister von Markgrafneusiedl, vor: „Diese Belastung ist für die Bewohner nicht mehr zumutbar!“ Zumal bereits jedes dritte Fahrzeug, das die Gemeinde durchquert, ein Lkw ist.

Der NÖ Wirtschaftspressedienst hat eine Chronologie des Projekts Marchfeld-Schnellstraße erstellt. Der vielsagende Titel: „Sechs Verkehrsminister haben keinen Meter gebaut.“ Denn nach Gorbach konnten auch Werner Faymann, Doris Bures, Alois Stöger, Gerald Klug und Jörg Leichtfried als Minister kein Grünes Licht für den Bau geben.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.