Sa, 15. Dezember 2018

„Sofortige Verkohlung“

02.07.2018 16:52

„Laser-AK-47“ aus China setzt ihre Opfer in Brand

Laser-Waffen - lange Zeit waren sie dem Bereich der Science-Fiction vorbehalten, doch inzwischen sehen immer mehr Militärs weltweit in den Energiewaffen einen mächtigen Verbündeten auf den Schlachtfeldern der Zukunft. In China sollen Wissenschaftler jetzt ein Laser-Sturmgewehr entwickelt haben, das in Größe und Gewicht der berühmt-berüchtigen AK-47 (besser bekannt als Kalaschnikow) ähnelt und seine Opfer in Brand setzt.

Das rund drei Kilogramm schwere Laser-Sturmgewehr „ZKZM-500“ wird von einem wiederaufladbaren Lithium-Akku angetrieben, der jenem von Smartphones ähnelt. Es könne über eine Distanz von bis zu 800 Metern mehr als 1000 „Schüsse“ abfeuern, die jeweils nicht länger als zwei Sekunden dauerten, berichtete die „South China Morning Post“ unter Berufung auf einen Wissenschaftler, der am Xi’an Institut für Optik und Präzisionsmechanik der chinesischen Akademie der Wissenschaften in der Provinz Shaanxi an der Entwicklung der Laser-Waffe beteiligt war.

Das ZKZM-500 sei demnach als „nicht tödliche“ Waffe klassifiziert, erzeuge jedoch einen Energiestrahl, der die „sofortige Verkohlung“ der menschlichen Haut bewirke und „in Sekundenbruchteilen Kleidung durchbrennen“ könne. „Wenn der Stoff brennbar ist, wird die ganze Person in Brand gesteckt“, wird der Wissenschaftler zitiert. Der Schmerz werde die Grenzen des Erträglichen überschreiten.

Wird wie ein Unfall aussehen“
Im Fall einer Geiselnahme könnte das Laser-Gewehr beispielsweise dazu verwendet werden, durch Fenster auf Ziele zu schießen und vorübergehend die Entführer auszuschalten, während andere Einheiten vorrücken, um die Gefangenen zu retten. Zum Einsatz kommen könnte es aber auch bei verdeckten Operationen. So sei der Laserstrahl stark genug, um sich durch einen Gastank zu brennen und etwa das Treibstofflager eines Militärflughafens zu entzünden. 
Da der Laser geräuschlos sei, „weiß niemand, woher der Angriff kommt. Es wird wie ein Unfall aussehen.“

Dem Bericht nach ist die Laser-Waffe serienreif. Erste Abnehmer würden wahrscheinlich Anti-Terror-Einheiten der chinesischen Polizei sein, hieß es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Werner wehrt sich
Leipzigs Rangnick stellt seinen Stürmer zur Rede
Fußball International
Der will nur spielen
David Alaba ballert sich durch „Call of Duty“
Video Digital
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.