Di, 17. Juli 2018

Klingelbeutel 2.0

30.06.2018 08:26

Evangelische Kirche startet digitale Kollekte

Wer beim Gottesdienst kein Bargeld dabei hat, soll in Berlin und Brandenburg in Deutschland künftig auch mit Karte spenden können. Mit einem sogenannten digitalen Klingelbeutel will die evangelische Kirche die Kollekte auch per Kredit- oder Girokarte einsammeln - ohne dass eine PIN oder eine Unterschrift nötig ist. Anfang Juli soll der zum Patent angemeldete Prototyp in Berlin vorgestellt werden.

Im niedersächsischen Walsrode testete die Kirche bereits Ähnliches - zehn Prozent der Kollekte kamen dort an zwei Sonntagen über eine App zusammen. Auch die Church of England startete in Großbritannien bereits ein ähnliches Projekt.

Ziel ist nicht nur, einen „Schritt in die Zukunft“ zu machen, wie es die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ausdrückt. Durch Überweisungen sollen auch hohe Einzahlungsgebühren vermieden werden, die Banken für Münzgeld erheben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.