Mo, 23. Juli 2018

Millionenprojekt

23.06.2018 05:18

Beschwerden: Windkraft dreht sich im Kreis

Der Windkraftausbau kommt nicht auf Touren. Obwohl Genehmigungen erteilt sind, liegt das derzeit aussichtsreichste Projekte im Metnitztal weiter auf Eis. Aktuell geht es um Beschwerden beim Verwaltungsgericht, die das Millionenprojekt seit über einem Jahr blockieren.

An Kärnten ist der große Windkraft-Boom bislang spurlos vorübergegangen: Im Süden herrscht Flaute - seit Jahren geplante Windparks hängen noch immer in den Genehmigungsverfahren fest. Auch das aussichtsreichste Vorhaben im Metnitztal kommt nicht auf Touren. Vorgesehen sind acht Räder (19,8 Megawatt), mit denen die CarinthiaWinds FST GmbH Ökostrom produzieren will.

Das Vorhaben war das erste seiner Art in Kärnten, dem der Naturschutz grünes Licht gegeben hat. Das war Anfang 2017. Gebaut wurde die 16-Millionen-Euro-Anlage bislang trotzdem nicht. Aus Sorge, die Strommühlen könnten Vögel beeinträchtigen, haben Bird Life und die steirische Umweltanwältin das Vorhaben erneut bekämpft. Seit über einem Jahr liegen die Beschwerden schon beim Landesverwaltungsgericht.

Geht es nach dem Verfahrensrecht, wäre eine Entscheidung spätestens nach sechs Monaten fällig gewesen. Präsident Armin Ragoßnig: „Die Rechtsfragen sind sehr komplex. Wir sind um ein rasches und faires Verfahren bemüht.“ Der Projektwerber hat nach fünf Jahren die Hoffnung auf ein schnelles Verfahren aufgegeben. Die Windkraft dreht sich weiter im Kreis.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.