So, 19. August 2018

Mikl-Leitner fordert:

21.06.2018 15:26

„Fairness bei Flüchtlingsfrage“

Gemeinsam sind wir stark: Das gilt in Zeiten der Flüchtlingskrise ganz besonders. Welche Lehren man gezogen hat, wie Integration gelingt und was dafür vor Ort sowie außerhalb Europas getan werden müsse, besprach VP-Landeschefin Johanna Mikl-Leitner nun in Brüssel mit EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos.

Die Asylwelle ist verebbt - zumindest an den heimischen Grenzen. „Nun stehen wir vor dem Problem, wie integrieren wir diese Menschen“, erklärte Mikl-Leitner beim Besuch der europäischen Kommission. Als Musterbeispiel brachte sie die Deutschklassen-Offensive nach Brüssel mit. Mit Avramopoulos, der auch für Innere Sicherheit zuständig ist, gab es am Mittwoch ein intensives Arbeitsgespräch. In der Vergangenheit plädierte Mikl-Leitner bereits als Innenministerin für die Schaffung einer EU-weiten Flüchtlingsquote, nun ging es abermals um ihren Vorschlag zur Schaffung von Auffangzentren außerhalb Europas: „Die Rettung aus dem Mittelmeer darf kein Ticket in die EU sein.“

Außerdem auf dem Tableau: die Regionalförderung. Hier fordert die Landeshauptfrau, dass nicht nur wirtschaftliche Nachzügler EU-Zuschüsse erhalten sollen. „In Niederösterreich stehen wir im 21. Jahrhundert vor großen Herausforderungen“, so Mikl-Leitner. Der Raum um Wien sei etwa eine der am stärksten wachsenden Regionen in Europa.

Heute besucht Mikl-Leitner neben Parlamentariern aus Deutschland und den Niederlanden auch EU-Mandatar Lukas Mandl, der erst kürzlich aus dem Landtag in St. Pölten nach Brüssel entsandt wurde.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung, aus Brüssel

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.