Fr, 19. Oktober 2018

Schluss mit Blech

21.06.2018 05:21

Jetzt kommen Autokennzeichen als Displays!

Immer mehr Bildschirme ziehen ins Innere des Autos ein. In Kalifornien findet man sie nun auch außen. Der US-Bundesstaat will mit ihnen auf lange Sicht die Blech-Kennzeichen ersetzen.

Der US-Bundesstaat Kalifornien testet die Einführung digitaler Nummernschilder. Die elektronischen Kennzeichen nutzen die monochrome Bildschirmtechnologie von E-Book-Readern und können nicht nur Ziffern und Buchstaben darstellen, sondern beispielsweise auch Mautvignetten oder Vermerke zu Zufahrtsberechtigungen. Bei stehenden Autos sollen sich künftig auch Verkehrsinformationen oder Werbung einblenden lassen.

Aktuell ist jedoch lediglich eine Alarmfunktion integriert: Wird das Auto als gestohlen gemeldet oder verlässt es ein vorher definiertes Gebiet, blinkt das Kennzeichen permanent auf und alarmiert so aufmerksame Polizisten.

Im Rahmen des nun gestarteten Pilotversuchs können zunächst bis zu 180.000 der digitalen Kennzeichen ausgegeben werden. Die Behörden wollen Erfahrungen mit der neuen Technologie sammeln, ab 2020 wird dann über die generelle Einführung entschieden. Auch die Bundesstaaten Texas und Arizona denken bereits über eine Erlaubnis für digitale Kennzeichen nach.

Zielgruppe sind vor allem Flottenbetreiber, die sich durch die digitalen Nummernschilder den Umgang mit den sperrigen Metall-Kennzeichen sparen wollen. Unternehmen können sich auch die relativ hohen Kosten am ehesten leisten: Rund 700 Dollar werden für das Heckkennzeichen fällig. Einziger Anbieter ist aktuell das kalifornische Unternehmen Rplate.

Notorische Verkehrssünder machen sich schon Hoffnungen, künftig ungestraft in Radarfallen zu rauschen: Man müsste lediglich das Kennzeichen „hacken“ und zeitweise etwas anderes anzeigen …

(SPX)

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.