Gewässertest in OÖ:

Große Seen hui, Flussbadeplätze pfui!

Was haben Wolfgang-, Traun-, Schwarzen-, Atter-, Alm- und Nussensee mit der Resilacke und dem Klausteich gemeinsam? In ihnen wurden keinerlei Fäkalbakterien gefunden. Dagegen haben Badestellen in eigentlich klaren Flüssen ein dickes Minus erhalten.

Die Ergebnisse der EU-Badestellen-Untersuchung gab allen Seen in OÖ ein „sehr gut“. Beim Land OÖ hat man bei 40 Badestellen genauer hingeschaut und einige Ausreißer nach unten gefunden, wo die Anzahl der Escherichia coli und/oder Enterokokken die Grenzwerte überschritten.

Flussbäder „stinken ab“
Dabei sticht die Große Mühl in Aigen negativ heraus, wo beinahe die Grenze zu „sehr stark belastet“ erreicht wurde. Auch Waldaist und Rodl wurden neben dem Nördlichen Greitersee in Pupping als „mäßig belastet“ eingestuft. Die Donau ist als „ausgezeichnet“ bewertet worden. „Das Ergebnis ist allgemein sehr gut, dem Badespaß steht nichts im Weg“, so Wasser-Landesrat Elmar Podgorschek.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter