Di, 23. Oktober 2018

Grausame Mordserie

15.06.2018 09:16

Politiker wird während Selfie-Aktion erschossen

Fernando Puron, Kandidat der in Mexiko regierenden Institutionellen Revolutionären Partei (PRI), ist nach dem Verlassen einer Wahlkampfdebatte, in der er sich für öffentliche Sicherheit stark gemacht hatte, erschossen worden. Puron ist damit der 112. Politiker, der seit September in Mexiko ermordet wurde. Eine Sicherheitskamera nahm die Bilder der schrecklichen Tat auf.

Der Bürgermeister der nordmexikanischen Grenzstadt Piedras Negras verließ vergangenen Freitag die Wahlkampfveranstaltung. Kurz darauf kam es zu der Schreckenstat: Während der Politiker Selfies mit Wählern machte, kam plötzlich ein Unbekannter mit einer Baseballmütze - er hatte Puron zuvor schon länger beobachtet - von hinten auf ihn zu, zückte eine Pistole und streckte den Politiker eiskalt nieder.

Kampf gegen Drogenkartell
Weshalb Puron ermordet wurde, ist noch unklar, laut Medienberichten könnte er aber eine Rechnung mit dem Drogenkartell Los Zetas offen gehabt haben. Puron war Kandidat für einen Sitz im Abgeordnetenhaus und hatte geschworen, Verbrechen zu bekämpfen und für mehr öffentliche Sicherheit zu sorgen. Bei der Wahlkampfdebatte hatter er auf dem Podium gesagt, dass er die Stadt dem Kartell entrissen habe.

„Tapferster Mann auf Erden“
Besonders traurig: Erst im März war Puron Vater geworden. Seine Frau Cynthia Villarreal erinnert sich an ihn als jemanden, dessen „Hand nicht zitterte“, wenn es darum ging, sich dem organisierten Verbrechen zu stellen. „Er war bis zum letzten Moment bereit für den Kampf“, so Villarreal. „Er war der tapferste Mann auf Erden.“

Bereits über 100 Tote im Wahlkampf
Puron ist nicht der erste Politiker, der in diesem Wahlkampf ermordet wurde, und er dürfte auch nicht der letzte gewesen sein. Über 3400 Ämter werden am 1. Juli neu besetzt - die meisten auf lokaler Ebene. Viele Kandidaten hätten laut Medienberichten Angst, von Banden ermordet zu werden, und sind deshalb aus den Kommunalwahlen ausgestiegen.

Es ist der größte Wahlgang aller Zeiten - und der blutigste: Mehr als 112 Politiker wurden seit dem vergangenen September ermordet. Hunderte weitere wurden bedroht oder Opfer anderer Aggressionen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.