Mo, 25. Juni 2018

Kritik am Minister:

11.06.2018 10:51

Umweltlandesrat fordert „harte“ Diesel-Nachrüstung

Er drückt sich nicht ganz klar aus, aber Verkehrsminister Norbert Hofer scheint eher gegen eine verpflichtende Nachrüstung von Dieselautos mit zusätzlichen Einbauten in die Abgasanlagen zu sein. Das reicht für Kritik aus Oberösterreich: Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) pocht auf Hardware-Nachrüstungen, wie sie nun in Deutschland wahrscheinlicher werden.

Minister Hofer äußert in einem Brief an Landesrat Anschober einige Bedenken gegen eine verpflichtende Hardware-Nachrüstung für Dieselautos mit zu hohen Stickoxidwerten. Bedenken, die Anschober als Ablehnung interpretiert. „Der Minister liegt damit eindeutig falsch“, mahnt der Grüne: „Mehrere Gutachten in Deutschland belegen die technische, wirtschaftliche und rechtliche Machbarkeit von Nachrüstung an der Hardware. Verweigert Hofer auch in Zukunft die wirksamen Nachrüstungen, dann wäre er verantwortlich für einschneidende Maßnahmen wie Umweltzonen und Fahrverbote.“

Hardware-Nachrüstungsset wird genehmigt
Was Anschober trotzdem optimistisch stimmt, sich durchzusetzen, sind neue Entwicklungen in Deutschland. Dort hat das Kraftfahrbundesamt (laut „Spiegel“) nun seine Bereitschaft bekundet, ein erstes Set zur Nachrüstung von Dieselautos mit Stickoxidkatalysatoren zu genehmigen. Das erhöht auch dort den Druck auf die Bundespolitik, über reine Softwarelösungen hinauszugehen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.