Di, 13. November 2018

Radar um 650.000 Euro

07.06.2018 06:30

Aktion scharf in den Grazer 30er-Zonen

Die Stadt Graz verschärft die Überwachung in den 30er-Zonen und nimmt dafür ordentlich Geld in die Hand. 650.000 Euro (!) fließen in neue Mess-Systeme, dazu kommen jährliche Betriebs- und Personalkosten von 114.000 Euro. Die neuen Anlagen sollen die Messgenauigkeit erhöhen. Stadt und Polizei kooperieren bei der Tempokontrolle.

Sechs neue Standorte für die stationäre Geschwindigkeitsüberwachung (drei davon sind immer scharf), dazu ein mobiles Mess-System - etwa 650.000 Euro gibt die Stadt für die 30er-Kontrolle aus. Im Gemeinderat kommende Woche wird die Summe freigegeben, dann startet die Ausschreibung. Ab Herbst sind die Geräte in Graz im Einsatz.

Die neuen Anlagen messen genauer
Herkömmliche Radaranlagen funktionieren nach dem Doppler-Prinzip. Die Stadt Graz schafft ein neues System an, das ähnlich wie jenes von Radarpistolen funktioniert, die Geschwindigkeit optisch erfasst. „Dieses System misst viel genauer“, so Thomas Fischer, der Chef des Straßenamtes.

Fünf km/h bei Geschwindigkeiten bis 130 km/h betrage, laut Fischer, die Messunschärfe bei älteren Radargeräten. Bei mehr als 130 km/h steige die Toleranz auf 6,5 km/h.

Straßenzüge noch nicht endgültig fixiert
In welchen Tempo-30-Zonen in Graz künftig die fixen Mess-Systeme stehen werden, ist noch nicht ganz klar. Tests im Vorfeld haben gezeigt, dass zum Beispiel in der Schubertstraße, am Sternäckerweg oder in der Rudersdorfer Straße Handlungsbedarf besteht, weil dort viele zu schnell fahren.

Fischer: „Wir müssen aber erst noch prüfen, wo die neuen Geräte am sinnvollsten einzusetzen sind. Es sind ja auch bauliche Maßnahmen notwendig.“

„Eine einzigartige Erfolgsgeschichte“
Für die Grazer KP-Verkehrsstadträtin Elke Kahr ist Tempo 30 in Graz „eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Wir müssen das Modell Tempo 30 aber pflegen, es immer wieder bewusst machen und auch die Einhaltung kontrollieren. Mit den neuen Geräten erreichen wir eine kontinuierliche Tempokontrolle in neuralgischen Straßenzügen auch in der Nacht. Wir kommen damit einem vielfachen Wunsch der Bevölkerung nach.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.