Fr, 17. August 2018

Geständnis

05.06.2018 09:35

Prozess um Hypo-Schiffbruch: 35 Millionen Schaden

Richter Gernot Kugi hat sich auf einen monatelangen Prozess vorbereitet - doch Ex-Hypo-Vorstand Josef Kircher überrascht: Erstmals gibt es gleich zu Beginn ein reumütiges Geständnis: „Ja, diese Finanzierung des Schiffsdeals war ein absoluter Fehler. Ich bin schuldig.“

Das wirtschaftliche Unglück begann vor 16 Jahren. Da ließ sich Kircher darauf ein, Hypo-Millionen für ein dubioses Kreditgeschäft freizugeben. Eine Balkangruppe wollte zwei alte Fährschiffe, die Ms Andrea und die MS Monet, zu Luxus-Kreuzfahrtschiffen aufmotzen und in der Adria das große Geld verdienen.

Schiffe nicht hochseetauglich
Das Projekt scheiterte auf der ganzen Länge. Die Schiffe entpuppten sich nicht als hochseetauglich; bis heute sitzt die Bank auf einem der Schinakel. Staatsanwalt Andreas Höbl nimmt mehr als 35 Millionen Euro Schaden an, 20 davon sind strafrechtlich relevant. Kircher beschönigt nichts: „Es tut mir leid. Die Millionen sind rausgeflossen, ich hätte das nie machen dürfen!“

Geständnis könnte vor Haftstrafe retten
Das Geständnis könnte den einstigen Top-Banker vor einer weiteren Haftstrafe retten. Er ist erst vor zwei Monaten aus dem Strafvollzug entlassen worden und möchte sich gerne seinem kleinen Sohn widmen. Diese Chance gibt ihm das Gericht: 18 Monate mit Fußfessel. Nicht rechtskräftig.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.