Mi, 19. September 2018

Landesbewerb

04.06.2018 13:00

Rotkreuz-Jugend hilft aus Liebe zu den Menschen

Wie legt man einen Druckverband an? Was tun, wenn jemand bewusstlos ist? Für rund 500 Jugendlichen des Roten Kreuzes Tirol sind diese Fragen ein Kinderspiel. „Nicht wegschauen, helfen!“, sind sie sich einig. Am Wochenende messten sich Tirols Nachwuchssanitäter in Kufstein in Erster Hilfe und Sanitätshilfe.

280 Jugendliche aus 55 Jugendgruppen trafen sich in Kufstein zum jährlichen Landesjugendbewerb. „Natürlich wird am Bewerbstag um den besten Platz gerungen, die Gemeinschaft und der Spaß sind jedoch das Wichtigste an diesem Wochenende. Diese Gemeinschaft wird im Roten Kreuz groß geschrieben“, erklärte Landesjugendreferent Michael Glahn.

Diverse Szenarien standen auf der Agenda
Dieser Meinung waren auch Hanna und Sophia, die beiden 13-jährigen Mädchen aus Sillian: „Wir erwarten uns eine gute Platzierung im Bewerb, freuen uns darüber, dass wir neue Bekanntschaften schließen können und haben dazu noch großen Spaß!“ Über ganz Kufstein verteilt absolvierten die Jugendlichen unterschiedlichste Szenarien. „Vom Sturz, über Strom- und Verkehrsunfall bis hin zur anstrengenden Reanimation werden die Jugendlichen mit realitätsnahen Aufgaben konfrontiert. Es freut mich zu sehen, mit wie viel Engagement und Wissen die Jugendlichen bei der Sache sind“, sagte Nina Dissertori vom Roten Kreuz Tirol.

Bewerter vergaben Punkte für die Leistungen der Jugendlichen und am Ende des Tages gab es einen Sieger nach Punkten. „Ihr habt meinen vollen Respekt“, sagte Robert Moser, Präsident des Roten Kreuzes Tirol. „So fachkundig, qualifiziert und einfühlsam wie hier geholfen wird, bin ich überzeugt, dass die Jugendlichen im Roten Kreuz richtig sind. Sie helfen aus Liebe zum Menschen.“

Auch ein Landesjugendlager stand im Angebot
Erstmals wurde im Rahmen des Landesjugendbewerbs in Tirol auch ein Landesjugendlager organisiert. So konnten auch die zehn Gruppen „Bewerbsluft“ schnuppern, die noch zu jung zur Teilnahme sind, kein Team organisieren konnten oder sich bei der Theorie-Vorprüfung im April nicht qualifizieren konnten. Für sie gab es ein tolles Rahmenprogramm, für das die Stadtfeuerwehr Kufstein und die Tiroler Polizei gewonnen werden konnten.

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.