So, 21. Oktober 2018

Zweieinhalb Jahre Haft

04.06.2018 17:49

Opferstock-Marder erbeutete 78.000 Euro in Kirchen

78.000 Euro Beute machten ein Pole (52) und seine Komplizen in und um Linz, wo sie ein halbes Jahr lang mit Schnüren und Draht mit Klebstoff in Kirchen die Opferstöcke ausräumten. Dabei machten sie zwischen 78.000 euro und 100.000 euro Beute. Das Urteil: zweieinhalb Jahre Haft.

Von Mai bis November des Vorjahres war die Bande im Zentralraum aktiv gewesen, hatte mit dem selbstgebauten Werkzeug Münzen und Geldscheine aus den Opferstöcken gefischt, ohne die „Kassen“ zu beschädigen. Dann wurde der Kopf der Bande im heurigen März gefasst. Unglaubliche, nachgewiesene Beute: 78.000 Euro!

Vergesslicher Belastungszeuge
Den Herrn, der da hinten sitzt, den kenne ich überhaupt nicht." Die plötzliche Gedächtnislücke des Belastungszeugen nützte dem Polen, der in Linz als Chef einer Bande von Opferstockdieben angeklagt war, auch nichts. Er wurde trotzdem rechtskräftig verurteilt. Der Zeuge, der verängstigt wirkte, hat übrigens bereits im März drei Jahre Haft ausgefasst.

Lehrlinge ausgebildet
Boss der Gruppierung soll jedoch der aktuelle Angeklagte gewesen sein. Er soll Mittätern beigebracht haben, wie man aus Opferstöcken mit Draht, Pinzette und Klebeband Geld fischt. Wenn die „Lehrlinge“ die Technik beherrschten, schickte er sie los und kassierte 70 Prozent der Beute.  Aufgeflogen ist der Trick durch eine Videoüberwachung in der Pfarre Perg.

Markus Schütz, Claudia Tröster/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.